Richard Henry Friend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Friend.

Richard Henry Friend (* 18. Januar 1953 in London) ist ein britischer Physiker.

Friend studierte an der Universität Cambridge (Trinity College), wo er 1974 seinen Bachelor-Abschluss erwarb. Danach war er Forschungsstudent am Cavendish Laboratory. 1977 wurde er Fellow des St. John’s College und 1978 wurde er promoviert. Als Post-Doktorand war er 1977/78 Wissenschaftler des CNRS an der Universität Paris-Süd. 1980 wurde er University Demonstrator, 1985 Lecturer und 1993 Reader an der Universität Cambridge. Ab 1995 war er dort Cavendish Professor of Physics und ab 2004 Vorsitzender der Physik-Fakultät. 1986/87 war er Gastprofessor an der University of California, Santa Barbara und seit 2006 ist er Professor an der National University of Singapore.

Friend ist ein Pionier auf dem Gebiet von Halbleitern aus Polymeren. Er demonstrierte aus diesen Materialien FETs (1988), LEDs (1990), effiziente photovoltaische Dioden (1995), Laser (1996), direkt druckbare (mit Tintenstrahldruckern) Transistorschaltkreise (2000), lichtemittierende Transistoren (2006).

Seit 1996 ist er Chefwissenschaftler von Cambridge Display Technology und seit 2000 wissenschaftlicher Berater bei Plastic Logic Ltd. Beide Firmen hat er mit gegründet.

1988 erhielt er den Charles Vernon Boys-Preis und 1996 den Hewlett Packard Prize der European Physical Society. Seit 1993 ist er Fellow der Royal Society, deren Rumford-Medaille er 1998 erhielt. 2002 erhielt er die Silbermedaille der Royal Academy of Engineering, deren Fellow er seit 2002 ist und deren McRobert Preis er 2002 erhielt. 2003 erhielt er die Goldmedaille der European Materials Research Society, 2003 den Descartes-Preis der EU und 2003 die Faraday Medaille des Institute of Electrical Engineers. Er ist mehrfacher Ehrendoktor (Linköping, Mons, Nijmegen, Heriot-Watt University). 2004 wurde er Ehren Fellow des Trinity College. 2009 erhielt er den König-Faisal-Preis, im Jahre 2010 in Helsinki den Millennium Technology Prize und 2011 den Harvey Prize des Technion in Israel. 2009 erhielt er mit David Fyfe die Swan Medal.

2003 wurde er geadelt.

Weblinks[Bearbeiten]