Richard Hunter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Lawrence Hunter (* 1953) ist ein britischer Altphilologe.

Er studierte an der Universität Sydney und promovierte an der Universität Cambridge, wo er anschließend als Lecturer und Fellow arbeitete. 2001 wurde er als Nachfolger von Patricia Elizabeth Easterling zum Regius Professor of Greek ernannt.

Hunter ist seit 2001 korrespondierendes Mitglied der Akademie von Athen und Honorary Fellow der Universität Sydney.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Eubulus: The Fragments (Cambridge 1983)
  • A Study of Daphnis & Chloe (Cambridge 1983)
  • The New Comedy of Greece and Rome (Cambridge, 1985)
  • Apollonius of Rhodes: Argonautica Book III (Cambridge 1989)
  • The 'Argonautica' of Apollonius: literary studies (Cambridge 1993)
  • Theocritus and the Archaeology of Greek Poetry (Cambridge 1996)
  • Studies in Heliodorus (Cambridge 1998)
  • Theocritus. A Selection (Cambridge 1999)
  • Theocritus: Encomium of Ptolemy Philadelphus (Berkeley, 2003)
  • Plato's Symposium (Oxford 2004)
  • mit M. Fantuzzi: Tradition and Innovation in Hellenistic Poetry (Cambridge 2004)
  • The Hesiodic Catalogue of Women: Constructions and Reconstructions (Cambridge 2005)
  • The Shadow of Callimachus (Cambridge 2006)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Patricia Elizabeth Easterling Regius Professor of Greek der Universität Cambridge
seit 2001