Richard Johnson (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Johnson

Richard Johnson (* 30. Juli 1927 in Upminster, London) ist ein britischer Theater- und Filmschauspieler sowie Theater- und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Richard Johnson wurde 1927 als Sohn von Frances Louisa Olive (geb. Tweed) und Keith Holcombe Johnson in Upminster, einem heutigen Stadtteil des London Borough of Havering, geboren. Er besuchte die Parkfield School und ging anschließend in Felstead zur Schule. Nachdem er sich an der Royal Academy of Dramatic Art zum Schauspieler ausbilden ließ, gab er im Juli 1944 sein professionelles Theaterdebüt in Shakespeares Hamlet im Opera House in Manchester. Daraufhin sammelte er mit John Gielguds Schauspieltruppe in London weitere Bühnenerfahrungen. Nach seinem Dienst in der Royal Navy von 1945 bis 1948 spielte er erfolgreich am Londoner West End.[1]

1951 gab er in einer kleinen Nebenrolle in Des Königs Admiral neben Gregory Peck sein Leinwanddebüt. In einer mehrteiligen britischen Fernsehadaption von Jane Austens Roman Stolz und Vorurteil spielte er 1952 den Mr. Wickham. Noch im selben Jahr war er in seiner ersten größeren Kinorolle in Vom Täter fehlt jede Spur zu sehen. Doch erst mit dem Horrorfilm Bis das Blut gefriert (1963) kam seine Leinwandkarriere in Gang. 1966 spielte er neben Laurence Olivier und Charlton Heston in dem Abenteuerfilm Khartoum. Aufgrund seines guten Aussehens wurde er häufig als Playboy besetzt, so beispielsweise in Heiße Katzen (1967) an der Seite von Elke Sommer. In dem Historienfilm Ich komme vom Ende der Welt (1967) war er als junger Offizier auch neben Anthony Quinn und Rita Hayworth zu sehen.

Ab den 1970er Jahren spielte er historische Persönlichkeiten wie Rembrandt in einer gleichnamigen Verfilmung von 1971 und Marcus Antonius in Antony and Cleopatra (1974). Gleichzeitig blieb er über die Jahre dem Theater treu und spielte in zahlreichen Shakespeare-Inszenierungen, unter anderem mit der Royal Shakespeare Company sowohl in London als auch in Stratford-upon-Avon. So verkörperte er Marcus Antonius auch auf der Bühne in Shakespeares Julius Cäsar und Antonius und Cleopatra. Zudem kam er mehrfach in Fernsehserien zum Einsatz, wie in Hart aber herzlich, Magnum, Mord ist ihr Hobby und Inspector Barnaby. Bei der 1982 von Diana Rigg, Albert Finney, Glenda Jackson und anderen gegründeten Produktionsfirma United British Artists fungierte Johnson bis 1990 als Vorsitzender.[1] Anschließend konzentrierte er sich erneut auf die Schauspielerei.

Richard Johnsons Tochter Sorel und sein Sohn Jevis stammen aus seiner ersten Ehe (1957–1962) mit der Schauspielerin Sheila Ann Sweet. Von 1965 bis 1966 war er mit Kim Novak verheiratet, mit der er 1964 den Film Die amourösen Abenteuer der Moll Flanders gedreht hatte. 1976 kam aus einer unehelichen Beziehung mit der Schauspielerin Françoise Pascal sein Sohn Nicholas zur Welt, für den Johnson nach der Trennung im Jahr 1980 das Sorgerecht erhielt.[2] Aus seiner dritten Ehe (1982–1989) mit dem schwedischen Model Marie-Louise Nordlund ging eine weitere Tochter namens Jennifer hervor. Seit 2004 ist er mit der Modedesignerin Lynne Gurney verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Theaterauftritte (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1993 erhielt Richard Johnson den Broadcasting Press Guild Award als Bester Darsteller für seine Hauptrolle in dem britischen Fernsehmehrteiler Anglo Saxon Attitudes.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Richard Johnson. In: Philip Barnes: A Companion to Post-War British Theatre. Croom Helm, 1986, ISBN 0-7099-3200-6, S. 129–130.
  2. Peter Robertson: Françoise Pascal: I Was the Sitcom Star Men Adored – Until Drugs Destroyed Me. In: Daily Express, 22. Oktober 2011.