Richard Koll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Koll (* 7. April 1897 in Koblenz; † 13. Mai 1963 in Berlin) war deutscher Offizier, zuletzt im Dienstrang Generalleutnant im Zweiten Weltkrieg. Er wurde 1945 von britischen Truppen gefangen genommen und 1946 aus der Kriegsgefangenschaft entlassen.

Militärkarriere[Bearbeiten]

Richard Koll wurde vor dem Ersten Weltkrieg im Kadettenkorps ausgebildet und dient anschließend in der Armee, von wo er nach dem Ersten Weltkrieg in die Reichswehr überwechselte und in die Kraftfahrtruppe versetzt wurde. Im Herbst 1937 wurde er Kommandeur der II. Abteilung des Panzer-Regiments 11. Die Ernennung zum Kommandeur Panzer-Regiment 11 erfolgte am 1. Januar 1940. Dieses führte er in Frankreich und Russland. Koll wurde für seine Leistungen als Regimentskommandeur das Ritterkreuz verliehen.

Vom 1. Januar bis 19. Februar 1944 kommandierte er die 1. Panzer-Division (Wehrmacht).[1] Er wurde 1944 Chef des Kraftfahrzeug-Instandsetzungswesens.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Panzer Legions: A Guide to the German Army Tank Divisions of World War Two, S. 42 Online
  2. Das deutsche Heer, 1939-1945: Gliederung; Einsatz, Stellenbesetzung, Band 3, S. 174 Online
  3. Fellgiebel 2000, s. 220.