Richard Lambourne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Lambourne
Porträt
Geburtsdatum 6. Mai 1975
Geburtsort Louisville (Kentucky), Vereinigte Staaten
Größe 1,90 m
Position Libero
Vereine
bis 2001
2001 - 2003
2003 - 2004
2004 - 2005
2005 - 2006
2006 - 2008
2008 - 2009
2009 - 2010
seit 2011
Brigham Young University
Aon hotVolleys Wien
Piet Zoomers Apeldoorn
GS Lamia
Noliko Maaseik
AZS UWM Olsztyn
VK Lokomotiv-Belogorje
Delecta Bydgoszcz
Fart Kielce
Nationalmannschaft
seit 2000 A-Nationalmannschaft
Erfolge
2001
2002
2002
2003
2003
2003
2005
2007
2007
2008
2008
2009
Vizemeister NORCECA
österreichischer Meister
österreichischer Pokalsieger
österreichischer Meister
österreichischer Pokalsieger
NORCECA-Meister
NORCECA-Meister
NORCECA-Meister
Finalist Panamerikanische Spiele
Weltliga-Sieger
Olympia-Sieger
Vizemeister NORCECA

Stand: 6. Juli 2012

Richard Edward Lambourne (* 6. Mai 1975 in Louisville (Kentucky)) ist ein US-amerikanischer Volleyballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Lambourne zog sich im Alter von sechs Jahren bei einem Fahrradunfall schwere Verletzungen an der Schulter und im Gesicht zu. Dennoch begann er eine sportliche Karriere, zunächst im Baseball. An der Brigham Young University kam er dann zum Volleyball und spielte zunächst als Außenangreifer, bevor er Libero wurde. Im November 2000 gab er sein Debüt für die US-amerikanische Nationalmannschaft und erreichte 2001 mit dem Team das Finale der NORCECA-Meisterschaft. Im gleichen Jahr ging er in die österreichische Liga zu den Aon hotVolleys Wien. Mit dem Verein gewann er 2002 und 2003 zweimal in Folge das nationale Double aus Meisterschaft und Pokal. Außerdem gelang dem US-Team mit Lambourne 2003 der Sieg in der kontinentalen Meisterschaft. Anschließend spielte der Libero jeweils eine Saison für den niederländischen Verein Piet Zoomers Apeldoorn und in Griechenland bei GS Lamia. Nach der erfolgreichen Titelverteidigung bei der NORCECA-Meisterschaft 2005 war er ein Jahr bei Noliko Maaseik aktiv, bevor er zum polnischen Erstligisten AZS UWM Olsztyn ging. 2007 schafften die USA mit Lambourne den dritten kontinentalen Titel in Folge und erreichten außerdem das Endspiel der Panamerikanischen Spiele. 2008 gewann das US-Team die Weltliga und triumphierte anschließend im Finale des olympischen Turniers gegen Brasilien. In der Saison 2008/09 spielte Lambourne beim russischen Verein VK Lokomotiv-Belogorje. Nach dem verlorenen Finale der NORCECA-Meisterschaft 2009 ging er zurück nach Polen zu Delecta Bydgoszcz. Dort wurde er 2010 aus disziplinarischen Gründen entlassen. Seit 2011 ist er beim Ligakonkurrenten Fart Kielce aktiv.

Weblinks[Bearbeiten]