Richard Lyons, 1. Viscount Lyons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Bickerton Pemell Lyons, 1. Viscount Lyons GCB, GCMG, PC, (* 26. April 1817 in Lymington, Hampshire; † 5. Dezember 1887 in Norfolk House, St James's Square, London) war einer der bedeutendsten britischen Diplomaten seiner Zeit.

Richard Lyons, 1. Viscount Lyons

Lyons war der Sohn des Admirals Edmund Lyons, 1. Baron Lyons. Nachdem er Winchester School besucht hatte, studierte er am Christ Church College in Oxford. Lyons begann seine diplomatische Laufbahn 1839 als Attaché in Athen, kam 1852 nach Dresden, 1853 zur Gesandtschaft für das Großherzogtum Toskana, welche in Rom residierte.

Im Dezember 1858, er hatte gerade nach dem Tode seines Vaters die Würde eines Baron Lyons geerbt, ging er als Gesandter nach New York und leistete während des Sezessionskrieges durch seine Umsicht dem Vereinigten Königreich große Dienste. Während der Trent-Affäre, als zwei Diplomaten der Konföderierten auf dem Weg nach Großbritannien bei einer Inspektion durch ein Schiff der Nordstaaten von dem britischen Postdampfer Trent geholt wurden, lavierten beide Staaten am Rande eines Krieges. Durch sein Geschick und seinen Takt meisterte Lyons diese Krise.

Als ihn 1865 Sir Frederik Bruce ersetzte, wurde er Botschafter in Konstantinopel, wo er jedoch nur zwei Jahre blieb. Im Sommer 1867 ging er als Nachfolger Henry Richard Cowleys in gleicher Eigenschaft nach Paris. Das Amt des britischen Botschafters in Frankreich, den damals für das Vereinigte Königreich bedeutendsten Botschafterposten überhaupt, bekleidete Lyons 20 Jahre lang unter wechselnden liberalen und konservativen Regierungen. In dieser Zeit erlebte er erhebliche Umwälzungen in Frankreich, die letzten Jahre des Zweiten Kaiserreichs, den Deutsch-Französischen Krieg und den Beginn der französischen Kolonialexpansion. Die letzten Jahre waren dann vom Beginn der britisch-französischen Konfrontation geprägt, die ihren Ausgangspunkt in der britischen Besetzung Ägyptens hatte.

Als Lyons 1887 von Robert Bulwer-Lytton, 1. Earl of Lytton abgelöst wurde, war er nach mehr als 50 Jahren im diplomatischen Dienst vollig erschöpft. Aus diesem Grunde lehnte er es auch ab, in der Regierung Salisbury das Amt des Außenministers zu übernehmen.

In Anerkennung seiner Verdienste war Lyons bereits 1881 zum Viscount erhoben worden. Die nochmalige Erhebung zum Earl wurde 1887 nur durch den Tod von Lyons verhindert. Sowohl die ererbte Baronie als auch der Viscountstitel erloschen mit seinem Tode, da Lyons keine männlichen Abkömmlinge hatte.