Richard Maitland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Richard Maitland, Lord of Lethington (* 1496; † 1. August 1586) war ein schottischer Staatsmann, Historiker und Dichter in der Renaissance.

Leben[Bearbeiten]

Maitland war der älteste Sohn von Sir William Maitland, der mit König Jakob IV. in der Schlacht von Flodden Field (1513) fiel. Er wurde in St Andrews und Paris erzogen und diente unter Jakob V. . Er erblindete um 1561, fuhr jedoch fort, Maria I. Stuart als Großsiegelbewahrer zu dienen, und blieb bis zwei Jahre vor seinem Tod tätig. Maitland schrieb satirische und patriotische Verse, die die beschwerlichen Zustände in Schottland behandelten. Er ist jedoch hauptsächlich wegen seiner Sammlung früher schottischer Gedichte, die als „Maitland Folio Manuscript“ bekannt sind, in Erinnerung. Seine Tochter fügte dieser Sammlung später eine weitere Anthologie hinzu - das „Maitland Quarto Manuscript“.

Maitland heiratete Lady Margaret († März 1586), Tochter von Sir Thomas Cranstoun of Corsbie. Aus der Ehe gingen sieben Kinder hervor, darunter William (1525–1573), schottischer Außenminister, und John (1537–1595), schottischer Justizminister.

Weblinks[Bearbeiten]