Richard Mueller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada and Germany.svg Richard Mueller Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. Mai 1982
Geburtsort Richmond, British Columbia, Kanada
Größe 179 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #61
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1998–2002 Brandon Wheat Kings
2002 Saskatoon Blades
2002–2003 Calgary Hitmen
2003–2004 University of Calgary
2004–2007 Eisbären Berlin
2007 Füchse Duisburg
2007–2008 Eisbären Berlin
2008–2010 Hamburg Freezers
2010 ERC Ingolstadt
2011 Eispiraten Crimmitschau
2011 Straubing Tigers
2011–2012 Tingsryds AIF
2012–2013 Lausitzer Füchse
seit 2013 Löwen Frankfurt

Richard Mueller (* 6. Mai 1982 in Richmond, British Columbia) ist ein deutsch-kanadischer Eishockeyspieler, der derzeit bei den Löwen Frankfurt in der DEL2 unter Vertrag steht. In seiner Karriere spielte er unter anderem bei den Eisbären Berlin und den Hamburg Freezers in der DEL sowie in England und Schweden.

Karriere[Bearbeiten]

Der 1,79 Meter große Flügelstürmer begann seine Karriere in der kanadischen Juniorenliga WHL, wo er für die Brandon Wheat Kings, die Saskatoon Blades und die Calgary Hitmen auf dem Eis stand. Nach einem Jahr im Team der University of Calgary im kanadischen Collegespielbetrieb der CIS wechselte der Rechtsschütze zur Saison 2004/05 zunächst zu den Eisbären Berlin Juniors in die Oberliga Nord-Ost. Nach guten Leistungen wurde der Kanadier in den DEL-Kader der Eisbären Berlin berufen, mit denen er dreimal Deutscher Meister (2005, 2006 und 2008) und einmal Deutscher Pokalsieger (2008) werden konnte. Anfangs fiel Mueller unter das Ausländerkontingent, besitzt aber seit 2007 zudem die deutsche Staatsbürgerschaft.

Seit der Saison 2008/09 spielt Mueller für den Ligakonkurrenten Hamburg Freezers. Zur Saison 2010/11 wechselte er zu den Kassel Huskies. Im September 2010 wechselte er nach der Insolvenz der Kassel Huskies zum Ligakonkurrenten ERC Ingolstadt.[1] Dort unterschrieb einen bis Jahresende befristeten Vertrag, der von den Panthern nicht verlängert wurde.[2] Daraufhin wechselte Mueller in die 2. Bundesliga zu den Eispiraten Crimmitschau.[3] Von Beginn der Saison 2011/12 bis Ende Oktober stand der Deutsch-Kanadier im Aufgebot der Straubing Tigers aus der DEL.[4] Der bis zum 23. Oktober 2011 befristete Vertrag wurde vom Verein nicht verlängert. In der Saison 2012/13 spielte Mueller in der zweiten Liga für die Lausitzer Füchse. Seit Beginn der Saison 2013/14 steht er im Oberligakader der Löwen Frankfurt, welche zum Saisonende den Aufstieg in die DEL2 schafften.

Karrierestatistik[Bearbeiten]

    Hauptrunde   Play-offs
Saison Team Liga S T A Pkt SM S T A Pkt SM
1998/99 Brandon Wheat Kings WHL 39 7 2 9 14 2 0 0 0 0
1999/00 Brandon Wheat Kings WHL 7 2 3 5 4
2000/01 Brandon Wheat Kings WHL 34 5 10 15 16 6 0 2 2 4
2001/02 Saskatoon Blades WHL 66 25 33 58 22 7 0 0 0 4
2002/03 Saskatoon Blades WHL 27 7 11 18 4
2002/03 Calgary Hitmen WHL 45 23 19 42 16 5 2 1 3 2
2003/04 University of Calgary CIS 34 15 18 33 20
2004/05 Eisbären Juniors Berlin OL 32 26 16 42 41
2004/05 Eisbären Berlin DEL 1 0 0 0 2 7 0 0 0 2
2005/06 Eisbären Berlin DEL 52 15 8 23 16 10 0 1 1 4
2006/07 Eisbären Juniors Berlin OL 38 28 15 43 0
2006/07 Eisbären Berlin DEL 5 2 2 4 4 3 0 1 1 2
2007/08 EV Duisburg DEL 8 2 2 4 2
2007/08 Eisbären Berlin DEL 42 6 10 16 20 14 2 2 4 0
2008/09 Hamburg Freezers DEL 49 16 6 22 26 9 2 0 2 4
2009/10 Hamburg Freezers DEL 23 2 6 8 12
2010/11 ERC Ingolstadt DEL 18 3 1 4 4
2010/11 Eispiraten Crimmitschau 2.BL 15 5 5 10 16 8 2 6 8 6
2011/12 Straubing Tigers DEL 7 0 0 0 2
2012/13 Lausitzer Füchse 2. BL 45 8 27 35 41 5 0 0 0 0
2013/14 Löwen Frankfurt OL - - - - -
WHL gesamt 218 69 78 147 76 20 2 3 5 10
Oberliga gesamt 70 54 31 85 41 0 0 0 0 0
2.BL gesamt 60 13 32 45 57 13 2 6 8 6
DEL gesamt 205 46 35 81 88 43 4 4 8 12

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. erc-ingolstadt.de: ERC Ingolstadt verpflichtet Richard Mueller, abgerufen am 23. September 2010.
  2. donaukurier.de: Die Schonzeit ist vorbei, abgerufen am 31. Dezember 2010.
  3. eispiraten-crimmitschau.de: Kampf um die Pre-Playoffs: Richard Mueller kommt aus der DEL, abgerufen am 18. Januar 2011
  4. tigershockey.de: Richard Mueller erhält Probevertrag bis 23. Oktober, abgerufen am 22. September 2011

Weblinks[Bearbeiten]