Richard Ofshe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Ofshe (* 1941) ist ein Professor Emeritus der University of California in Berkeley. Er ist Mitglied der False Memory Syndrome Foundation und gilt als „Sektenexperte“.

Leben[Bearbeiten]

Ofshe erwarb am New Yorker Queens College den BA in Psychologie und den BA in Soziologie und an der Stanford University den Doktor in Soziologie (Spezialgebiet Sozialpsychologie).

1967 wurde Ofshe Assistant Professor für Soziologie der University of California in Berkeley. Er wurde in 1971 zum Associate Professor und 1982 zum Professor ernannt.

Paul Ingram[Bearbeiten]

Ofshe wurde von der Staatsanwaltschaft eingeschaltet um sein Expertenurteil über den Fall Paul Ingram abzugeben. Er kam zu dem Schluss, dass Paul Ingram die Verbrechen, die er gestanden hatte, nicht begangen hatte. Seiner Meinung nach war Ingram das Opfer falscher Erinnerungen geworden.[1] Ofshe publizierte einen Journal-Artikel über das Phänomen[2], der jedoch kritisiert wurde.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elizabeth Loftus und Katherine Ketcham: "Die therapierte Erinnerung - Über den zweifelhaften Versuch, sexuellen Missbrauch erst Jahre später nachzuweisen". 1995. Bastei Lübbe; S. 372-431
  2. Richard Ofshe (July 1992). "Inadvertent hypnosis during interrogation: false confession due to dissociative state; mis-identified multiple personality and the Satanic cult hypothesis". Int J Clin Exp Hypn 40 (3): 125–56. PMID 1399152
  3. Olio, K; Cornell W (1998). "The Facade of Scientific Documentation: A Case Study of Richard Ofshe's Analysis of the Paul Ingram Case". Psychology, Public Policy, and Law 4 (4): 1182-1197