Richard Olaf Winstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Richard Olaf Winstedt KBE, CMG, (* 2. August 1878 in Oxford; † 2. Juni 1966 in Putney, London), allgemeiner bekannt unter R. O. Winstedt, war ein britischer Orientalist und Kolonialbeamter mit besonderen Kenntnissen über Britisch-Malaya.

Frühes Leben und Ausbildung[Bearbeiten]

Richard Olaf Winstedt wurde in Oxford geboren und erhielt seine schulische Ausbildung an der Magdalen College School und seine akademische Ausbildung am New College in Oxford, die er mit einem Magister Artium (MA) abschloss. 1902 wurde er als Kadett in der öffentlichen Verwaltung der Federated Malay States eingestellt und nach Perak versetzt, wo er die Malaiische Sprache und Kultur studiert. 1913 wurde er zum District Officer in Kuala Pilah im malaiischen Teilstaat Negeri Sembilan ernannt und 1916 ans Schulamt versetzt. Im Jahr 1920 wurde ihm von der University of Oxford der akademische Grad "DLitt" (Doctor of Letters) verliehen.[Anm. 1][1]

1921 heiratete er die Irin Sara O'Flynn.[1] Sein Bruder war Eric Otto Winstedt ein Latinist und Gypsologist.

Späteres Berufsleben[Bearbeiten]

Winstedt war von 1928 bis 1931 der erste Präsident des Raffles College in Singapur. Während seiner Präsidentschaft war er im Jahr 1923 gleichzeitig amtierender Secretary to the High Commissioner, von 1924−1931 Director of Education für Straits Settlements und Federated Malay States (FMS) und von 1927−1931 Mitglied des Rates der FMS.[1]

Nach einer Dienstzeit als Berater der Regierung des Sultanats von Johore in den Jahren 1931−1935 zog sich Winstedt aus der öffentlichen Verwaltung zurück und wurde Lecturer, Lektor und schließlich Honorary Fellow für Malaiisch an der School of Oriental Studies, wo er auch von 1939−1959 im Verwaltungsrat saß.[2] Im Zweiten Weltkrieg war er für die Ausstrahlung von Radiosendungen in malaiischer Sprache in’s japanisch besetzte Malaya zuständig. 1946 zog er sich aus dem aktiven Lehrbetrieb zurück.

Winstedt arbeitete in zahlreichen Ausschüssen und Beratergremien, besonders erwähnenswert ist die Royal Asiatic Society in der er wiederholt die Präsidentschaft innehatte und von der er 1947 die Goldmedaille empfing. Außerdem die Association of British Malaya, der er 1938 als Präsident vorstand, von 1936−1939 das Colonial Office Advisory Committee on Education und die Royal India Society. Er war Fellow der British Academy und Ehrenmitglied des Southeast Asia Institute, der Royal Batavian Society und des Kon Instituut voor TaalLanden Volkenkunde.[1]

Winstedt starb am 2. Juni 1966 in Putney, London.[3] Zu den kondolierenden Persönlichkeiten gehörte auch der Premierminister Malaysias, Tunku Abdul Rahman. Er schrieb der Witwe des Verstorbenen:[1]

“My friend, Sir Richard, has done so much throughout his lifetime for the Malays, whom he has always loved. May his soul rest in peace.”

Errungenschaften[Bearbeiten]

Die Erhaltung einiger Werke der malaiischen Literatur, darunter auch The Malay Annals, ist Winstedt zu verdanken. Er schuf wichtige Werke über das malaiische Volk und ihre Sprache wie etwa die Bücher A History of Malaya und A Dictionary of Malay Language. Das Australian Journal of Politics and History schreibt über ihn: „Winstedt war der erste britische Gelehrte, der eine systematische Untersuchung der vorhandenen malaiischen Dokumente zu historischen Zwecken durchführte und der damit die eigentliche Grundlage für eine wissenschaftliche Herangehensweise an die Schreibung der Geschichte Malayas legte.“

Winstedt spielte außerdem eine tragende Rolle in der Entwicklung des Bildungssystems von Malaya und Singapur. Insbesondere war er an der Bildung der Malaien interessiert. Aufgrund seines Vorschlags wurde 1922 das Sultan Idris Training College gegründet, dessen Zweck die Ausbildung von malaiischen Lehrern war. 1997 erhob die malaysische Regierung die Institution zur Universität. Für seine Leistungen wurde er als Officer in den Order of the British Empire und 1926 als Companion in den Order of St. Michael and St. George aufgenommen.

1935 wurde er Knight Commander des Order of the British Empire und durfte fortan das „Sir“ seinem Namen voranstellen. 1951 erhielt er die malaiische Ehrendoktorwürde LLD.

Sein Nachlass ist an der School of Oriental and African Studies archiviert.

Ausgewählte Werke[Bearbeiten]

Geschichte und Gesellschaft[Bearbeiten]

  • Arts and Crafts (Papers on Malay Subjects; Malay industries, pt. 1), Kuala Lumpur: F.M.S. Government Press, 1909.
  • Britain and Malaya, 1786-1941, London, 1944.
  • The Circumstances of Malay Life: The kampong. The house. Furniture. Dress. Food (Papers on Malay Subjects; no. 2), Kuala Lumpur: F.M.S. Government Press, 1909.
  • Fishing, Hunting and Trapping (Papers on Malay Subjects; Malay industries, pt. 2), Kuala Lumpur: F.M.S. Government Press, 1911.
  • A History of Perak, Singapore, 1934.
  • A History of Malaya, Singapore, 1935.
  • A Malay History of Riau and Johore, etc. (Malay text of the Tuḣfat al-nafīs), Singapore, 1932.
  • Malaya: the Straits Settlements and the Federated and Unfederated Malay States, London: Constable, 1923.
  • Malayan Memories, Singapore: Kelly & Walsh, 1916.
  • The Malays: a cultural history, Singapore: Kelly & Walsh, 1947.
  • Shaman, Saiva and Sufi: a study of the evolution of Malay magic, London: Constable, 1925.
  • A History of Johore, Singapore, 1932.
  • Right Thinking and Right Living: a primer on moral & social topics, etc., Singapore : Malaya Publishing House, 1933.

Sprache und Lehrbücher[Bearbeiten]

  • Malay Grammar, Oxford, The Clarendon Press, 1913
  • Cherita jenaka: ya-itu Pa Kadok, Pa Pandir, Lebai Malang, Pa Belalang, Si Lunchai, Singapore: Methodist Publishing House, 1908 (folk tales, written down by Raja Haji Yahya; joint editor with A. J. Sturrock).
    • --do.--New ed. Kuala Lumpur: Oxford University Press, 1963
  • Colloquial Malay: a simple grammar with conversations, Singapore: Kelly & Walsh, 1916 (later editions: 2nd 1920, 3rd 1929, 4th 1938, revised 1945)
  • Dictionary of Colloquial Malay: Malay-English & English-Malay, Singapore: Kelly & Walsh, 1920 (reissued several times until 1951).
  • An English-Malay Dictionary, 2 vols. Singapore: Kelly & Walsh, 1914-15 (2nd ed. 1922, 3rd ed. 1939).
  • Hikayat Anggun Che Tunggal, Singapore: Methodist Publishing House, 1914 (folk tale; joint editor with A. J. Sturrock).
  • A Malay History of Riau and Johore, etc. (Malay text of the Tuḣfat al-nafīs), Singapore, 1932.
  • A Malay Reader, Oxford: Clarendon Press, 1917.
  • Misa Melayu; by Raja Chulan, Singapore: Methodist Publishing House, 1919 (editor; reissued in 1966 by Pustaka Antara, Kuala Lumpur).
  • A Simple Malay Reader, London: Kegan Paul & Co., 1944.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e E. C. G. Barrett: Obituary: Sir Richard Winstedt
  2. SOAS: Previous Staff Members; Zugriff am 28. Januar 2013
  3. The Kenya Gazette, 22. November 1966, Seite 1423, Gazette Notice No. 4331

Literatur[Bearbeiten]

  • E. C. G. Barrett: "Obituary: Sir Richard Winstedt, in: Bulletin of the School of Oriental and African Studies, University of London, Vol. 30, No. 1, 1967, pp. 272–275.
  • E. C. G. Barrett: Winstedt, Sir Richard Olof (1878–1966), in: Oxford Dictionary of National Biography. 2004 (online)

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Der Doctor of Letters ist ein über dem PhD stehender akademischer Grad, der selten und nur auf Basis langjähriger Forschungsarbeit verliehen wird.