Richard Park

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Korea SudSüdkorea Richard Park Eishockeyspieler
Richard Park
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. Mai 1976
Geburtsort Seoul, Südkorea
Größe 180 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #10
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1994, 2. Runde, 50. Position
Pittsburgh Penguins
Spielerkarriere
1992–1995 Belleville Bulls
1995–1996 Pittsburgh Penguins
1996–1997 Cleveland Lumberjacks
1997–1998 Cincinnati Mighty Ducks
1998–1999 Philadelphia Phantoms
1999–2000 Utah Grizzlies
2000–2001 Cleveland Lumberjacks
2001–2004 Minnesota Wild
2004–2005 Malmö Redhawks
SCL Tigers
2005–2006 Vancouver Canucks
2006–2010 New York Islanders
2010–2011 HC Servette Genève
2011–2012 Pittsburgh Penguins
seit 2012 HC Ambrì-Piotta

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2

Richard Park (koreanisch 박용수, Bak Yong-su; * 27. Mai 1976 in Seoul, Südkorea) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler. Er besitzt auch einen südkoreanischen Pass. Richard Park ist erst der zweite koreanischstämmige NHL-Spieler nach Jim Paek, der 1985 ebenfalls von den Pittsburgh Penguins gedraftet worden war.

Karriere[Bearbeiten]

Im Alter von drei Jahren immigrierte Park mit seinen Eltern in die Vereinigten Staaten, zehn Jahre später zog die Familie nach Ontario, Kanada um, wo Park, der inzwischen die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besaß, mit dem Eishockeyspielen begann. Im Alter von 16 Jahren stieß der 1,80 m große Stürmer zu den Belleville Bulls aus der kanadischen Juniorenliga OHL, beim NHL Entry Draft 1994 wurde er schließlich als 50. in der zweiten Runde von den Pittsburgh Penguins ausgewählt (gedraftet).

Für die Pens absolvierte er in der Saison 1994/95 seine ersten NHL-Einsätze, außerdem stand Park während seiner Zeit in Pittsburgh auch für das Penguins-Farmteam, die Cleveland Lumberjacks, in der International Hockey League auf dem Eis. Auch bei seinen weitere Stationen kam der Rechtsschütze zunächst nicht über die Rolle eines Ergänzungsspielers hinaus, für die Mighty Ducks of Anaheim und die Philadelphia Flyers bestritt er in fünf Jahren insgesamt lediglich 44 Spiele. Erst mit seinem Wechsel zu den Minnesota Wild zur Saison 2001/02 wurde Park zum NHL-Stammspieler, 2002/03 absolvierte er zum ersten Mal über 80 Saisonspiele und erreichte mit 24 Punkten in der regulären Saison einen neuen persönlichen Rekord.

Während des Lockouts in der Saison 2004/05 spielte Park sowohl für die Malmö Redhawks in der schwedischen Elitserien als auch für die SCL Tigers in der Schweizer Nationalliga A. Zurück in der National Hockey League wechselte der Amerikaner als Free Agent zu den Vancouver Canucks, über die er zur Saison 2006/07 zu den NY Islanders gelangte.

Im September 2010 unterzeichnete er einen Vertrag beim HC Servette Genève in der Schweizer National League A. In seiner ersten Spielzeit für Servette erzielte er in insgesamt 50 Spielen 17 Tore und 20 Vorlagen. Am 2. September 2011 wurde bekannt, dass sich der HC Servette Genève und Park auf eine Vertragsauflösung geeinigt haben. Wenige Tage später unterzeichnete Park einen Zweiwegvertrag für ein Jahr bei den Pittsburgh Penguins.

2012 unterzeichnete er einen Zweijahresvertrag beim Schweizer HC Ambrì-Piotta.[1]

International[Bearbeiten]

Mit der US-amerikanischen Eishockeynationalmannschaft gewann Park die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 2004. Zudem nahm er für die USA an den Weltmeisterschaften 2002, 2005 und 2006 teil, bei Letzterer als Mannschaftskapitän. Außerdem konnte der Flügelstürmer mit dem Team USA den Deutschland Cup 2004 gewinnen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1993 OHL All-Rookie Team
  • 1999 AHL Second All-Star Team

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1992/93 Belleville Bulls OHL 66 23 38 61 38 5 0 0 0 14
1993/94 Belleville Bulls OHL 59 27 49 76 70 12 3 5 8 18
1994/95 Belleville Bulls OHL 45 28 51 79 35 16 9 18 27 12
1994/95 Pittsburgh Penguins NHL 1 0 1 1 2 3 0 0 0 2
1995/96 Belleville Bulls OHL 6 7 6 13 2 14 18 12 30 10
1995/96 Pittsburgh Penguins NHL 56 4 6 10 36 1 0 0 0 0
1996/97 Cleveland Lumberjacks IHL 50 12 15 27 30
1996/97 Pittsburgh Penguins NHL 1 0 0 0 0
Mighty Ducks of Anaheim NHL 11 1 1 2 10 11 0 1 1 2
1997/98 Cincinnati Mighty Ducks AHL 56 17 26 43 306
1997/98 Mighty Ducks of Anaheim NHL 15 0 2 2 8
1998/99 Philadelphia Phantoms AHL 75 41 42 83 33 16 9 6 15 4
1998/99 Philadelphia Flyers NHL 7 0 0 0 0
1999/00 Utah Grizzlies IHL 82 28 32 60 36 5 1 0 1 0
2000/01 Cleveland Lumberjacks IHL 75 27 21 48 29 4 0 2 2 4
2001/02 Houston Aeros AHL 13 4 10 14 6
2001/02 Minnesota Wild NHL 63 10 15 25 10
2002/03 Minnesota Wild NHL 81 14 10 24 16 18 3 3 6 4
2003/04 Minnesota Wild NHL 73 13 12 25 28
2004/05 Malmö Redhawks SEL 9 1 3 4 4
2004/05 SCL Tigers NLA 10 3 0 3 8
2005/06 Vancouver Canucks NHL 60 8 10 18 29
2006/07 New York Islanders NHL 82 10 16 26 33 5 0 1 1 2
2007/08 New York Islanders NHL 82 12 20 32 20
2008/09 New York Islanders NHL 71 14 17 31 34
2009/10 New York Islanders NHL 81 9 22 31 28
2010/11 HC Servette Genève NLA 47 15 19 34 16 3 2 1 3 2
2011/12 Pittsburgh Penguins NHL 54 7 7 14 12 2 0 1 1 2
OHL gesamt 176 85 144 229 145 47 30 35 65 54
IHL gesamt 207 67 68 135 95 9 1 2 3 4
AHL gesamt 144 62 78 140 75 16 9 6 15 4
NHL gesamt 738 102 139 241 266 40 3 6 9 12

International[Bearbeiten]

Vertrat die USA bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1994 USA Jun.-WM 7 3 2 5 4
1995 USA Jun.-WM 7 1 7 8 29
2002 USA WM 7 3 3 6 0
2004 USA WM 9 5 3 8 0
2005 USA WM 5 1 0 1 0
2006 USA WM 7 1 1 2 0
Junioren gesamt 14 4 9 13 33
Herren gesamt 28 10 7 17 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.sport.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/08/07/Eishockey/Ambri-Piotta-holt-Richard-Park