Richard Payne Knight

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt Richard Payne Knights von Thomas Lawrence (etwa 1793/1794)

Richard Payne Knight (* 15. Februar 1750; † 23. April 1824) war ein britischer Kunstkenner, Sammler und Amateurarchäologe (Mitglied der Society of Dilettanti).

Sein Großvater war durch den Aufstieg der Eisenindustrie in Shropshire reich geworden war. Der Vater von Richard Payne Knight war ein Geistlicher. Er war ein kränkliches Kind und wurde nie auf die Universität geschickt. Ab 1767 unternahm er mehrere Italienreisen.

Richard Payne Knight ist aufgrund seiner archäologischen und ästhetischen Schriften bekannt geworden. Nikolaus Pevsner, Kunsthistoriker und profunder Kenner auf dem Gebiet der Architekturgeschichte, widmete ihm in seinem Buch Architektur und Design sogar ein eigenes Kapitel.

Siehe auch: Picturesque

Werke[Bearbeiten]

  • An analytical Essay on the Greek Alphabet. Printed by J. Nichols for P. Elmsly, London 1791.
  • Prolegomena ad Homerum. Sive de carminum Homericorum origine, auctore et aetate itemque de priscae linguae progressu et praecoci maturitate. Praefatus est Friedrich Ernst Ruhkopf. Hahn, Leipzig 1816, Digitalisat.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nikolaus Pevsner: Architektur und Design. Von der Romantik zur Sachlichkeit (= Studien zur Kunst des neunzehnten Jahrhunderts. Sonderband 1971). Veränderte deutsche Ausgabe. Prestel-Verlag, München 1971, ISBN 3-7913-0326-0, S. 49–70.
  • Frank J. Messmann: Richard Payne Knight. The twilight of virtuosity (= Studies in English Literature. Bd. 89, ISSN 0081-7899). Mouton, The Hague u. a. 1974.
  • Michael Clarke, Nicholas Penny (Hrsg.): The arrogant connoisseur. Richard Payne Knight, 1751–1824. Essays on Richard Payne Knight. Together with a catalogue of works exhibited at the Whitworth Art Gallery. Manchester University Press, Manchester 1982, ISBN 0-7190-0871-9.
  • Andrew Ballantyne: Architecture, landscape and liberty. Richard Payne Knight and the picturesque. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1997, ISBN 0-521-46200-2.

Weblinks[Bearbeiten]