Richard Pfeiffer (Bakteriologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeiffers Haus Heimatsonne in Bad Landeck, Konopnickiej Straße 5

Richard Friedrich Johannes Pfeiffer (* 27. März 1858 in Zduny, Provinz Posen; † 15. September 1945 in Bad Landeck, Niederschlesien) war ein deutscher Bakteriologe und Hygieniker.

Leben[Bearbeiten]

Pfeiffer studierte Medizin am Medicinisch-chirurgischen Friedrich-Wilhelm-Institut in Berlin und promovierte 1880 zum Dr. med.. Anschließend war er bis 1889 Sanitätsoffizier in der Preußischen Armee. Von 1887 bis 1891 Assistent bei Robert Koch, habilitierte er sich 1891 an der Charité in Berlin. Als Nachfolger von Erwin von Esmarch wurde er 1899 auf den Lehrstuhl für Hygiene der Albertus-Universität Königsberg berufen. 1909 wechselte er an die Schlesische Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau. Für das akademische Jahr 1919/20 wurde er zu ihrem Rektor gewählt.[1] Er wurde 1925 emeritiert und 1927 in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina aufgenommen.

Zur Bakteriologie leistete er zahlreiche grundlegende Beiträge: Mit Carl Fraenkel fasste er Kochs Lehren in einem Grundriss der Bakterienkunde zusammen. Er beschrieb als erster die Bakteriolyse. 1892 entdeckte er das Bakterium Haemophilus influenzae und 1896 Micrococcus catarrhalis. Auch war er einer der Entdecker der Impfungen gegen Typhus. Auf verschiedenen Auslandsexpeditionen untersuchte er die Pest in Indien (gemeinsam mit den Leitern der Expedition Georg Gaffky und Robert Koch, dem Internisten und Seuchenforscher Georg Sticker sowie dem Bakteriologen Adolf Dieudonné) und die Malaria in Italien. Pfeiffer beschrieb erstmals die Endotoxine und ihre Wirkung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rektoratsreden (HKM)

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner E. Gerabek: Pfeiffer, Richard Friedrich Johannes. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 323 (Digitalisat).
  • Ulrike Enke: Wissenschaft auf Reisen. Die deutsche Pestexpedition nach Indien, in: Dies (Hg.): Die Medizinische Fakultät der Universität Gießen: Institutionen, Akteure und Ereignisse von der Gründung 1607 bis ins 20. Jahrhundert. Stuttgart: Steiner, 2007, 251-286.
  • E. T. Rietschel, J. M. Cavaillon: Richard Pfeiffer and Alexandre Besredka: creators of the concept of endotoxin and anti-endotoxin. In: Microbes and infection. Band 5, Nummer 15, Dezember 2003, S. 1407–1414, ISSN 1286-4579. PMID 14670454.

Weblinks[Bearbeiten]