Richard Sibson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard H. Sibson ist ein neuseeländischer Strukturgeologe und emeritierter Professor der University of Otago, der für seine Arbeit auf dem Gebiet der Erdbebenforschung zahlreiche Ehrungen und Preise erhielt.

Wissenschaftliche Laufbahn[Bearbeiten]

Richard Sibson ist der Sohn des Ornithologen Richard Broadley Sibson (1911–1994).[1] 1959 bis 1963 besuchte er das King’s College in Auckland.[1] Sibsons anschließende Entscheidung für das Studium der Geologie wurde wesentlich beeinflusst durch seinen Onkel, den Paläontologen und Naturforscher Sir Charles Fleming, der ihm dieses Fach nahelegte.[2] 1968 legte er die Prüfungen zum BSc an der University of Auckland ab, 1970 die zum MSc am Imperial College London.[3] 1977 erhielt er dort den Grad des PhD.[3] 1998 bis 1990[4] arbeitete er am Institute for Crustal Studies and Department of Geological Sciences der University of California, Santa Barbara. Von 1990 bis 2009[5] war er Professor an der University of Otago. Er ist assoziierter Professor der University of Canterbury in Christchurch.[6] 2005 war er Mitbegründer des Institute of Earth Science and Engineering[3] an der University of Auckland.[7]

Forschung[Bearbeiten]

Sibson studierte Strukturgeologie am Imperial College unter John Graham Ramsay, Neville Price und Ernie Rutter. Sein besonderes Interesse lag in der Erforschung der Struktur und Mechanik von Störungszonen der Erdkruste und ihre Beziehungen zu Erdbeben. Seine Doktorarbeit befasste sich mit Pseudotachyliten der Äußeren Hebriden, er wies nach, dass diese Gesteine auf Erdbebenereignisse zurückgehen. Sibson studierte Felsmechanik und Gesteinsdeformation, und versuchte sich in der Ableitung geologischer Informationen aus seismischen und seismologischen Messungen. Ab 1981 wirkte er beim Erdbebenprogramm des USGS in Menlo Park mit, später untersuchte er im Archaikum Kanadas den Einfluss von Fluiden (Gase und Flüssigkeiten) auf die Entstehung und den Ablauf von Erdbeben und die Bildung von Erzlagerstätten in Störungszonen aufgrund hydrothermaler Prozesse.

Ehrungen und Preise[Bearbeiten]

Sibson erhielt zahlreiche Ehrungen und Preise:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Prof Richard SIBSON. Kings Courier - Spring 2003. King’s College Old Collegians’ Association, King’s College, Auckland
  2. a b Professor Richard (Rick) Sibson elected fellow of the Royal Society (FRS) of London. Department of Geology, University of Otago, New Zealand
  3. a b c Distinguished Alumni. Richard Sibson. School Newsletter - 2010 Autumn Edition. School of Environment, University of Auckland
  4. Ucsb Faculty Listed Among Top Earth Scientists in the World. Pressemitteilung der University of California, Santa Barbara
  5. Geological and geophysical signatures of earth deformation and fluid flow. Symposium zu Ehren Sibsons, GNS Science 2009
  6. Verzeichnis der Mitarbeiter des geowissenschaftlichen Zweigs, University of Canterbury
  7. Institute of Earth Science and Engineering. University of Auckland
  8. Professor Emeritus Richard H. Sibson. Sibsons Homepage beim Department of Geology, University of Otago, New Zealand
  9. AAAS Fellows. (pdf-Datei; 50 kB)
  10. Richard Sibson (Wollaston Medal). Laudatio auf Sibson anlässlich der Verleihung der Wollaston-Medaille 2010. Geological Society
  11. 2010 Distinguished Alumni Award Recipients. University of Auckland