Richard Sorge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Sorge (1940)

Richard Sorge (* 22. Septemberjul./ 4. Oktober 1895greg. in Sabuntschi, Baku, Russisches Reich, heute Aserbaidschan; † 7. November 1944 in Toshima, Stadt Tokio (heute: Tokio), Japan) war ein sowjetischer Kommunist russisch-deutscher Abstammung. Er war während des Zweiten Weltkriegs als Journalist und Spion für die Sowjetunion in Japan tätig. Sein Pseudonym lautete R. Sonter, sein GRU-Deckname „Ramsay“.

Leben[Bearbeiten]

Richard Sorges Eltern waren der deutsche Ingenieur Wilhelm Sorge und dessen russische Frau Nina (geb. Kobelew). Er hatte insgesamt acht Geschwister. Sorge wurde 1895 in Sabuntschi, einem Vorort von Baku, geboren, wo sein Vater in der Ölindustrie arbeitete. 1898 zog die Familie von Aserbaidschan nach Berlin, wo er die Oberrealschule Lichterfelde besuchte.[1] Richard Sorges Großonkel Friedrich Adolf Sorge war einer der Weggefährten von Karl Marx und Mitbegründer der Ersten Internationale.

Sorge (links) im Ersten Weltkrieg mit Erich Correns, 1915

Bei Beginn des Ersten Weltkriegs meldete sich Sorge freiwillig zum Militärdienst. Er trat in ein Artilleriebataillon ein und wurde an die Westfront versetzt. Dort wurde er im März 1916 durch Granatsplitter schwer verwundet, wobei ihm beide Beine brachen. Durch die Verwundung blieb er für den Rest seines Lebens körperlich beeinträchtigt. Er wurde allerdings zum Unteroffizier befördert und erhielt das Eiserne Kreuz. Während seiner Genesung befasste sich Sorge mit den Werken von Karl Marx und Friedrich Engels. Noch als Soldat begann er 1916 mit einem Studium der Nationalökonomie und der Philosophie in Berlin, dann in Kiel, wo er Kurt Albert Gerlach kennenlernte und als dessen Assistent am Kieler Institut für Weltwirtschaft tätig war. Sorge wurde 1919 in Hamburg zum Dr. rer. pol. promoviert, und zwar mit der Arbeit Die Reichstarife des Zentralverbandes deutscher Konsumvereine. Er beteiligte sich an den KP-Umsturzunruhen in Hamburg (Sülzeunruhen). Er war seit 1917 Mitglied der USPD und trat im Oktober 1919 der KPD bei. Sorge folgte Gerlach an die TH Aachen, aber wegen der aktiven Teilnahme an bewaffneten Abwehrkämpfen gegen den Kapp-Putsch verlor er seine Assistentenstelle. Er arbeitete dann mehrere Monate im Bergwerk unter Tage.

1921 heiratete er Christiane Gerlach,[2] die geschiedene Frau seines Professors Kurt Albert Gerlach. In Solingen wurde er Redakteur der Bergischen Arbeiterstimme, schied allerdings auf Wunsch seiner Genossen im Oktober 1922 wieder aus. Er zog nach Frankfurt am Main und wurde Mitglied in der Gesellschaft für Sozialforschung, dem formellen Verein für die Gründung des Instituts für Sozialforschung. Er sollte dort wieder Assistent Gerlachs werden.[3] Sorge organisierte zu Pfingsten 1923 in Thüringen die Erste Marxistische Arbeitswoche, an der Felix Weil, Karl Korsch, Georg Lukacs, Friedrich Pollock, Karl August Wittfogel, Julian Gumperz u. a. teilnahmen. Sorge war 1924 einer der beiden Hauptassistenten des Instituts.[4] Sorge war seit 1919 intensiv auch schon konspirativ für die KPD tätig. 1923 beteiligte er sich am kommunistischen Revolutionsversuch im Ruhrgebiet. Auf dem illegalen Parteitag der KPD in Frankfurt (7.–10. April 1924) nahm er vermutlich Kontakt zu höheren Komintern-Funktionären auf und wurde als Agent angeworben.

Tätigkeit im Nachrichtendienst[Bearbeiten]

1924 reiste er nach Moskau, wo er seine Kontakte zum sowjetischen Geheimdienst verstärkte. Seine Frau und er wurden zunächst im Hotel Lux untergebracht.[5] 1925 wurde Sorge Mitglied der KPdSU. Ab 1929 spionierte er als deutscher Pressevertreter getarnt für den sowjetischen Geheimdienst in China. Er arbeitete in den nächsten Jahren ausschließlich für die GRU unter Jan Bersin. Sein Deckname war „Ramsai“.[6] 1930 wurde er nach Shanghai entsandt, wo er den japanischen Journalisten Ozaki Hotsumi kennenlernte, mit dem er später zusammenarbeitete. Anschließend reiste er wieder nach Deutschland – mit dem Auftrag, als deutscher Journalist nach Japan zu gelangen und von dort an den sowjetischen Geheimdienst zu berichten. Am 6. September 1933 kam er in Yokohama an. Offiziell arbeitete er als Korrespondent der Frankfurter Zeitung. In den folgenden Jahren baute er ein Netzwerk aus Informanten auf, die bis in höchste japanische Regierungskreise reichten. Geleitet wurde Sorge in den Jahren 1936/37 von Moskau aus durch Boris Guds, der zuvor seit 1934 für zwei Jahre in Tokio als Botschaftssekretär tätig gewesen war.

Über Ozaki Hotsumi lernte er sogar den japanischen Premier Konoe Fumimaro kennen. Ozaki kopierte geheime Dokumente, die Sorge nach Moskau weiterreichte. Offiziell trat Sorge der NSDAP bei, arbeitete mit dem deutschen Nachrichtendienst zusammen und redigierte das Informationsblatt der deutschen Botschaft. Sorge gelang es auch, einen großen Einfluss auf den Botschafter Eugen Ott auszuüben. Somit konnte er die Zuverlässigkeit seiner Quellen überprüfen. Er informierte den sowjetischen Nachrichtendienst u. a. über den Antikomintern-Pakt zwischen dem Deutschen Reich und Japan und warnte vor dem Angriff auf Pearl Harbor. Am 1. Juni 1941 und zwei Tage vor dem Überfall der Wehrmacht auf die Sowjetunion (Unternehmen Barbarossa) warnte er die GRU mit genauen Informationen über den Tag, die Stärke und die Richtungen des Angriffs, die jedoch von Stalin als Fehlinformationen ignoriert wurden.[7]

Vor der Schlacht um Moskau übermittelte Sorge die Information, dass Japan die Sowjetunion nicht, wie befürchtet, im Fernen Osten angreifen würde. Durch diese kriegsentscheidende Information konnte Marschall Schukow Truppen aus Sibirien abziehen und den deutschen Vormarsch 25 km vor Moskau stoppen. Bei Chimki, einem Ort an der Moskauer Stadtgrenze auf dem Weg zum Flughafen Scheremetjewo, erinnert noch heute ein Denkmal an jenen Wendepunkt der Weltgeschichte.

Seit 1939 hatte Richard Sorge gemeinsam mit seinem Funker Max Clausen über 65.000 Wörter in 141 Funksprüchen sowie zahlreiche Mikrofilme per Kurier nach Moskau übersandt. Die allgemein verbreitete Auffassung, Sorges Funksprüche seien abgehört worden, dürfte ebenso unzutreffend sein wie die Verdächtigungen gegen seinen Funker. Zum Verhängnis wurde ihm vielmehr die Observierung japanischer Exilkommunisten durch die japanische Geheimpolizei Tokkō, in deren Verlauf eine seiner Kontaktpersonen enttarnt wurde. Sein Gehilfe Ozaki wurde am 15. Oktober, Sorge selbst am 18. Oktober 1941 verhaftet.

Am Jahrestag der Oktoberrevolution, dem 7. November 1944, wurden Richard Sorge und Ozaki Hotsumi in Japan gehängt. Richard Sorge wurde dort auch beerdigt. Später verlegte Sorges Geliebte Ishii Hanako sein Grab vom Friedhof Zōshigaya in der Nähe des Sugamo-Gefängnis in Tokios Stadtteil Ikebukuro. In den 1970er Jahren wurden das Gefängnis und der dazugehörige Friedhof jedoch abgerissen und Sorges Grab wurde auf den Friedhof Tama westlich von Tokio verlegt, wo bis heute ein Grabmal an ihn erinnert.

Für Stalin stellte Sorge ein Sicherheitsrisiko dar, weil Sorge Stalins schwerwiegende Fehleinschätzung bezüglich des Unternehmens Barbarossa bekannt war. Das erklärt auch, warum Sorge von Moskau fallengelassen wurde.

Nach seiner Rehabilitierung während des Tauwetters der Chruschtschow-Ära wurde ihm 1964 postum der Titel Held der Sowjetunion verliehen.

Ehrungen[Bearbeiten]

Sorge auf einer DDR-Briefmarke (1976)
Sorge auf einer sowjetischen Briefmarke (1965)

Werke[Bearbeiten]

  • Die Reichstarife des Zentralverbandes Deutscher Konsumvereine. Dissertation, Universität Hamburg, 1919.
  • Rosa Luxemburgs Akkumulation des Kapitals. Bearbeitet für die Arbeiterschaft. Solingen, 1921.
  • Das Dawesabkommen und seine Auswirkungen. Hamburg, 1925.
  • Der neue deutsche Imperialismus. Mit einem Vorwort von Jürgen Kuczynski. Dietz, Berlin, 1988. Reprint der Erstausgabe unter dem Namen R. Sonter, Hoym, Hamburg, 1928. ISBN 3-320-01113-8

Mediale Rezeption[Bearbeiten]

1954 drehte Veit Harlan einen seiner wichtigsten Nachkriegsfilme: Verrat an Deutschland. Hauptfigur des Films war Richard Sorge. Einen Tag nach der Münchner Uraufführung wurde der eineinhalb Millionen Mark teure Film abgesetzt und verboten. Erst nach starken Veränderungen konnte der Film die FSK passieren.

Weitere Filme

Literatur[Bearbeiten]

  • F. W. Deakin und G. R. Storry: Richard Sorge – Die Geschichte eines großen Doppelspiels. London 1965.
  • Sergej Goljakow und Wladimir Ponisowski: Richard Sorge – Kundschafter und Kommunist – Biografie. Verlag Neues Leben, Berlin 1982.
  • Eta Harich-Schneider: Charaktere und Katastrophen. Ullstein 1978 (mit Erinnerungen an Sorge in Tokio)
  • Juri Korolkow: Der Mann, für den es keine Geheimnisse gab – Richard Sorge in Tokio. Verlag Kultur und Fortschritt, Berlin 1967.
  • Isabel Kreitz: Die Sache mit Sorge – Stalins Spion in Tokio. Carlson Verlag, Hamburg 2008, ISBN 978-3-551-78743-9. (Mit einer Dokumentation von Frank Giese)
  • Julius Mader, Gerhard Stuchlik und Horst Pehnert: Dr. Sorge funkt aus Tokyo – Ein Dokumentarbericht über Kundschafter des Friedens mit ausgewählten Artikeln von Richard Sorge. Deutscher Militärverlag, Berlin 1966.
  • Julius Mader: Dr.-Sorge-Report – Ein Dokumentarbericht über Kundschafter des Friedens mit ausgewählten Artikeln von Richard Sorge. Militärverlag, Berlin 1985.
  • Hans-Otto Meissner: Der Fall Sorge. Lingen Verlag, Köln 1974. Überarbeitete und aktualisierte Neuausgabe.
  • Janusz Piekałkiewicz: Die Schlacht um Moskau – Die erfrorene Offensive. 1981, ISBN 3-7857-0290-6.
  • Christiane Sorge: Mein Mann, Dr. R. Sorge. In: Weltwoche. Zürich, Nr. 1622, 11. Dezember 1964, S. 41f.
  • Osamu Tezuka: Adolf 4: Zwischen den Fronten. Carlsen-Verlag, Hamburg 1983.
  • Heiner Timmermann, Sergei Alexandrowitsch Kondraschow und Hisaya Shirai (Hrsg.): Spionage, Ideologie, Mythos – Der Fall Richard Sorge. LIT-Verlag, Münster 2005, ISBN 3-8258-7547-4.
  • G. L. Ulmen: J. Mader, Dr. Sorge Report (Rezension). In: Telos. 68, Sommer 1986, S. 173–178.
  • Robert Whymant: Richard Sorge – Der Mann mit den drei Gesichtern. Hamburg 1999, ISBN 3-434-50407-9.
  • Martin Kubaczek: Sorge. Ein Traum. Bozen 2009, ISBN 978-3-85256-497-5.
  • M. Alexejew: Vaš Ramzaj. Richard Zorge i sovetskaja voennaja razvedka v Kitae 1930-1933. Originaltitel: „Ваш Рамзай“. Рихард Зорге и советская военная разведка в Китае. 1930-1933 гг. (Richard Sorge und der sowjetische Militärgeheimdienst in China. 1930-1933.) Moskau 2010 ISBN 978-5-9950-0084-6
  • Sorge, Richard. In: Hermann Weber, Andreas Herbst: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945. 2., überarb. und stark erw. Auflage. Karl Dietz Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-320-02130-6.
  • Peter Herde: Sorge, Richard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 24, Duncker & Humblot, Berlin 2010, ISBN 978-3-428-11205-0, S. 600 f. (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Richard Sorge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herr Sorge saß mit zu Tisch – Porträt eines Spions, Der Spiegel vom 13. Juni 1951
  2. Christiane Gerlach, geb. Sandler (* 1887, gest. ?)
  3. Der Sozialist und Fabianer Gerlach hatte sich seit 1919 immer mehr in Richtung Marxismus radikalisiert und war von Felix Weil als Institutsleiter vorgesehen. Er starb am 19. Oktober 1922 an Diabetes.
  4. Christiane Sorge promovierte in Köln 1922 mit einer Arbeit über Tolstoi, Leo Tolstoi als Sozialarbeiter. Sie arbeitete auch am Institut in Frankfurt.
  5. Christiane Sorge war von 1924 bis 1926 am Marx-Engels Institut in Moskau, ging dann nach Deutschland zurück und lebte in Berlin. Ihre Ehe mit Sorge wurde 1932 geschieden. Sie emigrierte in die USA und wurde Lehrerin an einem Frauen-College.
  6. Ian Kershaw: Wendepunkte. Schlüsselentscheidungen im Zweiten Weltkrieg. DVA, München 2008, S. 346.
  7. Ian Kershaw: Wendepunkte. Schlüsselentscheidungen im Zweiten Weltkrieg. DVA, München 2008, S. 358 f.
  8. Denkmal für Dr. Richard Sorge (Porträtkopf) auf www.deutschefotothek.de