Richard Taylor (Filmdesigner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Taylor am 15. September 2003

Sir Richard Leslie Taylor, KNZM (* in Neuseeland) ist Mitbegründer und Leiter der neuseeländischen Spezialeffektfirma Weta Workshop. Er war unter anderem an den Filmen der Herr-der-Ringe-Trilogie sowie diversen weiteren Filmen von Peter Jackson beteiligt.

Taylor ist mit seiner Kollegin Tania Rodger liiert, die beiden kennen sich seit der Schulzeit.

Filmografie[Bearbeiten]

Filme von Peter Jackson[Bearbeiten]

Weitere Produktionen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Richtlinien#Filmografien angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Preise[Bearbeiten]

Taylor hat zahlreiche Preise sowie mehrere Nominierungen erhalten. So wurden ihm zwei Oscars für „beste visuelle Effekte“ verliehen.[1]

Drei weitere Oscars erhielt er für Makeup und Kostüme:

  • 2003 für „Makeup“ zusammen mit Peter Owen für Der Herr der Ringe: Die Gefährten und
  • 2005 für „Makeup“ zusammen mit Peter King und für „Kostüme“ (Costume Design) zusammen mit Ngila Dickson für Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs

Außerdem wurde er dreimal von der British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) ausgezeichnet.

  • 2002 für Leistungen in visuellen Spezialeffekten (Achievement in Special Visual Effects) zusammen mit Jim Rygiel, Alex Funke, Randall William Cook und Mark Stetson für Der Herr der Ringe: Die Gefährten.[2]
  • 2003 für Kostümdesign zusammen mit Ngila Dickson für Der Herr der Ringe: Die zwei Türme.[3]
  • 2006 für Leistungen in visuellen Spezialeffekten (Achievement in Special Visual Effects) zusammen mit Joe Letteri, Christian Rivers und Brian Van’t Hul für King Kong.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Academy Awards Database. Zugriff am 27. Oktober 2006
  2. 2001 Winners and Nominees auf bafta.org.
  3. 2002 Winners and Nominees auf bafta.org.
  4. 2005 Winners and Nominees auf bafta.org.