Richard Teitelbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Teitelbaum (* 19. Mai 1939 in New York City) ist ein Komponist, Synthesizerspieler und Improvisationsmusiker.

Teitelbaum hat bei Allen Forte und Mel Powell studiert und Mitte der 1960er seine Studien in Italien bei Luigi Nono und Goffredo Petrassi vertieft. Während seines Italienaufenthalts war er einer der Mitbegründer des Ensembles Musica Elettronica Viva (gemeinsam mit Alvin Curran und Frederic Rzewski). Er hat auch mit Anthony Braxton, George Lewis (Concerto Grosso auf hatART, 1985), sowie mit Nam June Paik, Joan Jonas, Karl Berger, Dave Holland, Andrew Cyrille und Leroy Jenkins zusammengearbeitet.

Er ist insbesondere für seine elektronische Live-Musik und sein Synthesizerspiel bekannt. Er beschäftigt sich auch mit Weltmusik und der Verwendung von japanischen, indischen und europäischen Musikinstrumenten und Notationssystemen. Teitelbaum lehrt am Bard College.

Weblinks[Bearbeiten]