Richard Virenque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Virenque beim Prolog der Tour 2004
Richard Virenque (1993)

Richard Virenque (* 19. November 1969 in Casablanca, Marokko) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer.

Der Bergspezialist gewann siebenmal das Gepunktete Trikot der Tour de France und ist damit Rekordhalter in dieser Kategorie.

Karriere[Bearbeiten]

Virenque begann seine Profikarriere 1991. Sein Klettertalent zeigte sich schon ein Jahr später, als er bei der Tour 1992 einen Tag im Gelben Trikot fuhr und in der Bergwertung den zweiten Platz erreichte. Virenques offensiver, kämpferischer Fahrstil ließ ihn rasch zum populärsten Radprofi Frankreichs aufsteigen. Sein Markenzeichen wurde sein nach oben gestreckter Zeigefinger, wenn er eine Etappe gewann.

Von 1994 bis 1997 konnte er sich viermal in Folge das gepunktete Trikot des besten Bergfahrers bei der Tour überstreifen. Seine besten Platzierungen im Gesamtklassement erreichte Virenque 1996 als Dritter hinter Bjarne Riis und 1997 als Zweiter hinter Jan Ullrich.

Bei der Tour 1998 trat er als einer der großen Favoriten an, befand sich aber nach wenigen Tagen im Zentrum der so genannten Festina-Affäre, bei der eine systematische Dopingpraxis in seinem Team Festina aufgedeckt wurde. [1] Im Gegensatz etwa zu fast allen seinen Teamkollegen – darunter der zweimalige Tour-Zweite Alex Zülle – beschwor Virenque lange Zeit tränenreich seine Unschuld, bis er vor Gericht 2000 ebenfalls die Einnahme verbotener Mittel zugab und danach ein halbes Jahr gesperrt wurde.

Im Jahr 1999 kehrte Virenque zurück ins Peloton der Tour und machte dort weiter, wo er aufgehört hatte: Er gewann 1999 das Bergtrikot und 2000 die Etappe von Courchevel nach Morzine.

2001 gewann Richard Virenque in ungewohnter Ausreißermanier das flache Weltcuprennen Paris–Tours. Im Jahr darauf gewann er die Tour-de-France-Etappe auf den Mont Ventoux, einen der legendären Berge der Tour. Inzwischen längst kein Spitzenkletterer mehr, erfüllt sich Virenque bei der Tour de France des Jahres 2003 einen lange gehegten Wunsch: Nach einem geglückten Ausreißversuch auf der Etappe nach Morzine eroberte er nach elf Jahren erneut das Gelbe Trikot, musste es aber bereits am folgenden Tag im Anstieg nach L’Alpe d’Huez an Lance Armstrong weiterreichen. Mit der 2001 und 2002 von Laurent Jalabert erprobten Strategie, in Fluchtgruppen auf Hochgebirgsetappen Bergpunkte zu sammeln, behauptete Virenque bei der Tour 2003 das Bergtrikot mit deutlichem Vorsprung vor Laurent Dufaux bis nach Paris.

Im Jahr 2004 schließlich holte er sein siebtes Bergtrikot und überbot damit die bisherige Bestmarke, die von Federico Bahamontes und Lucien Van Impe mit je sechs Bergtrikotsiegen gehalten worden war. Im selben Jahr konnte Virenque die zehnte Etappe der Tour am französischen Nationalfeiertag von Limoges nach Saint-Flour gewinnen und errang damit den siebten Tour-Etappensieg seiner Karriere. Am Ende der Tour wurde er als kämpferischster Fahrer ausgezeichnet. Er fuhr zu der Zeit für das belgische Team Quick Step - Davitamon.

Am Ende der Saison 2004 erklärte Virenque seinen Rücktritt vom aktiven Rennsport. Während der Tour de France fungiert er als Experte des TV-Senders Eurosport.

Bei einem Hobbyrennen 2006 in den französischen Alpen stürzte Virenque schwer. Neben weiteren Verletzungen erlitt er dabei einen offenen Bruch an der Stirn und einen Nasenbeinbruch.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Festina Doping-Fachmann Willy Voet von 1999. 13. Juni 1999, abgerufen am 22. November 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Richard Virenque – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien