Richard Wisser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Wisser (* 5. Januar 1927 in Worms) ist ein deutscher Philosoph.

Leben[Bearbeiten]

Wisser studierte Philosophie, Psychologie und Vergleichende Kulturwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und an einer Universität in Córdoba (Argentinien). 1954 wurde er mit einer Arbeit über Leibniz und Vico bei Fritz-Joachim von Rintelen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz promoviert. Anschließend war er dort wissenschaftlicher Assistent; 1965/66 wurde er in für Philosophie habilitiert. In seiner Forschung und Lehre befasste er sich vor allem mit den Philosophien von Martin Heidegger und Karl Jaspers.

Von 1952 bis 1958 war Wisser Vorstandsmitglied der Allgemeinen Gesellschaft für Philosophie in Deutschland.

1992 wurde Wisser das Bundesverdienstkreuz verliehen. 2007 wurde er mit dem Ehrenring der Stadt Worms ausgezeichnet.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Sinn und Sein. Ein philosophisches Symposion. Fritz Joachim v. Rintelen gewidmet. (Hrsg.) Niemeyer, Tübingen 1960
  • Integritas. Geistige Wandlung und menschliche Wirklichkeit. Karl Holzamer gewidmet. (Hrsg. mit Dieter Stolte) Rainer Wunderlich Verlag Hermann Leins, Tübingen 1966
  • Verantwortung im Wandel der Zeit. Einübung in geistiges Handeln: Jaspers, Buber, C. F. v. Weizsäcker, Guardini, Heidegger. Von Hase & Koehler Verlag, Mainz 1967
  • Martin Heidegger im Gespräch. (Hrsg.) Karl Alber, Freiburg i. Br. / München 1970 (Übersetzungen ins Englische, Französische, Italienische, Spanische, Portugiesische, Schwedische und Japanische). ISBN 3-495-47188-X
  • Martin Heidegger - Unterwegs im Denken. Symposion im 10. Todesjahr. (Hrsg.) Karl Alber, Freiburg i. Br. / München 1987. ISBN 3-495-47631-8

Weblinks[Bearbeiten]