Richard de Clare, 3. Earl of Hertford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Familie Clare

Richard de Clare, 3. Earl of Hertford (auch Earl de Clare genannt; * um 1153[1]; † zwischen 30. Oktober und 28. November 1217[2] in Oxfordshire, England) war ein englischer Adliger, der der anglonormannischen Familie Clare entstammte.

Leben[Bearbeiten]

Richard entstammte der Linie der Clares aus Tonbridge und war der zweite Sohn von Roger de Clare, 2. Earl of Hertford und Maud de St Hilary. Richard Strongbow vom walisischen Zweig der Familie starb 1176 und hinterließ nur einen minderjährigen Sohn, Gilbert, der bereits 1185 starb. Somit wurde Richard bis zu seinem Tod das Oberhaupt der Familie Clare. Von seinem Vater hatte er Tonbridge Castle und die Besitzungen der Familie in England geerbt. Er nahm an der Krönung des englischen Königs Richard I. am 3. September 1189 in Westminster teil und erhielt im selben Jahr vom neuen König die Hälfte der Besitzungen der Familie Giffard, den Earls of Buckingham. Nach dem Tod des letzten Earls Walter Giffard 1164 war dieser Besitz zunächst an die Krone gefallen. Richard hatte ebenso wie seine Cousine Isabel, die Tochter von Richard Strongbow und Ehefrau von William Marshal, als Nachfahre von Rohese Giffard, einer Tante von Walter Giffard und Ehefrau von Richard de Bienfaite einen Anspruch auf das Erbe. 1195 erbte er nach dem Tod seiner Mutter Maud die Herrschaft St Hilary, die Besitzungen in Norfolk und Northamptonshire umfasste. Für das Erbe zahlte er £ 360 an den König.

Die größte Erwerbung entstand ihm durch seine Heirat mit Amicia FitzWilliam (* um 1170, † 1225), der zweiten Tochter von William, Earl of Gloucester und von Hawise de Beaumont. Amicia wurde nach dem Tod ihres Vaters 1183 mit ihren beiden Schwestern Miterbin des umfangreichen Erbes ihres Vaters, das über 260 knights’ fees in England sowie umfangreichen Grundbesitz in Wales und in den Welsh Marches umfasste. Wegen der unruhigen Lage in Südostwales verwaltete König Heinrich II. die Ländereien in Südostwales jedoch vorerst selbst und übergab sie dann seinem jüngsten Sohn Johann Ohneland, der 1189 auch Amicias Schwester Isabell heiratete. Amicia überlebte jedoch ihre Schwestern, die beide kinderlos geblieben waren, und nach dem Tod von Isabel konnte Richard wenige Wochen vor seinem eigenen Tod seinen Anspruch auf einen Teil des Erbes einfordern. Er erlebte jedoch mehr die Bestätigung des Erbes und der Titel, doch sein Sohn Gilbert wurde Earl of Gloucester sowie Lord von Glamorgan und Gwynllwg in Südostwales.[3]

Trotz seines großen Grundbesitzes, den er durch die Erbschaften erheblich erweitern konnte, spielte Richard politisch unter den Königen Heinrich II. und Richard I. keine bedeutende Rolle. Als einer der reichsten Adligen Englands nahm er an der Krönung von König Johann Ohneland am 27. Mai 1199 teil. Auch bei der Huldigung des schottischen Königs Wilhelm I. in Lincoln war er anwesend. Erst 1215, während der Rebellion der Barone gegen König Johann, die zur Anerkennung der Magna Carta durch den König führte, spielte er eine größere Rolle. Er wird als einer der 25 Barone genannt, die die Einhaltung der Bestimmungen der Magna Carta überwachen sollten. Dies verdankte er jedoch wohl weniger seinen persönlichen Fähigkeiten als der Bedeutung seiner Familie.[4] Da er und sein Sohn Gilbert während des anschließenden Kriegs der Barone weiterhin auf der Seite der rebellierenden Barone standen, eroberte der König im Dezember 1215 Tonbridge Castle und erklärte Richard seiner Besitzungen in Cambridge, Norfolk, Suffolk und Essex für verlustig und vergab sie an Robert de Betun. Als Rebell gegen den König wurden er und sein Sohn vom Papst exkommuniziert. Nach dem Tod von König Johann erkannte er jedoch dessen Sohn Heinrich als neuen König an und erhielt kurz vor seinem Tod seine beschlagnahmten Besitzungen zurück.

Familie und Nachkommen[Bearbeiten]

Aus seiner um 1172 erfolgten Heirat mit Amicia FitzWilliam hatte er mehrere Kinder, darunter:

  • Gilbert de Clare (* 1180 in Hertford, Hertforshire; † 25. Oktober 1230), 4. Earl of Hertford, 1. Earl of Gloucester
  • Maud (Matilda) de Clare (* 1184 in Lincoln, Lincolnshire; † nach 1220)
  1. ∞ 1190 Sir Roger de Lacy, Sohn von John FitzRichard und Alice de Vere de Mandeville;
  2. ∞ 1206 Sir William de Braose, Sohn von William de Braose (Haus Braose) und Maud de St Valery,
  3. ∞ 1219 Rhys Gryg († 1234), Sohn von Lord Rhys, Fürst von Deheubarth
  • Richard de Clare (* 1184 in Hertford; † 4. März 1228 in London)

Wegen zu naher Blutsverwandtschaft befahl Papst Innozenz III. 1198[5] die Scheidung wegen zu naher Blutsverwandtschaft. Ab 1200 lebte Amicia zurückgezogen, vermutlich in Clare in Suffolk.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ist nur bei www.peerage.com erwähnt
  2. Personendaten (englisch) www.fmg.ac
  3. David Walker: Medieval Wales. Cambridge University Press, Cambridge 1990. ISBN 978-0-521-31153-3, S. 39
  4. Magna Carta 800th: Nigel Saul, Richard de Clare and Gilbert de Clare. Abgerufen am 23. März 2015.
  5. Profiles of Magna Carta Sureties and Other Supporters. Abgerufen am 23. März 2015.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Roger de Clare Earl of Hertford
1173–1217
Gilbert de Clare