Richard de Luci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard de Luci, auch de Lucy genannt, († 1179), war ein königlicher Beamter im mittelalterlichen England des 12. Jahrhunderts. Er war von niederadliger Herkunft, sein Bruder Walter war Abt der Battle Abbey.

Aufgrund einer standfesten Loyalität zu König Heinrich II. wurde Richard de Luci nach dessen Thronbesteigung im Jahr 1154 gemeinsam mit Robert de Beaumont, 2. Earl of Leicester, in das Amt des Justiciars eingesetzt, das er nach dem Tod des Earls 1168 alleine weiterführte. Zuvor wurde er 1156 auch zum Sheriff von Essex und Hertfordshire ernannt.

Seine Treue zum König wurde von diesem mehrfach honoriert, so das de Luci im Jahr 1166 vermögend genug war um 30 Ritter in seinem Haushalt auszuhalten. Während des Aufstandes der Königssöhne in den Jahren 1173 bis 1174 vertrat er die königliche Sache in England, während der König selbst sich der Niederschlagung des Aufstandes auf dem französischen Festland widmete. Dabei besiegte de Luci am 13. Oktober 1173 die Rebellen unter Robert de Beaumont, 3. Earl of Leicester, in der Schlacht bei Fornham. Der Aufstand in England konnte im Folgejahr endgültig niedergeschlagen werden, nachdem die Invasion des Schottenkönigs Wilhelm I. erfolgreich abgewehrt wurde.

Gegen Ende seines Lebens zog sich de Luci in die von ihm gegründete Lesnes Abbey in Kent zurück, wo er 1179 starb. Er hatte zwei Söhne und eine Tochter:

Literatur[Bearbeiten]

  • E. M. Amt: Richard de Lucy, Henry II's justiciar, in: Medieval Prosopography 9 (1988), S. 61-87


Vorgänger Amt Nachfolger
Bischof Roger von Salisbury Justiciar von England
1154–1179
(bis 1168 mit Robert de Beaumont, 2. Earl of Leicester)
Ranulf de Glanvill