Richtlinie 2001/29/EG (Urheberrechtsrichtlinie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Europäischen Union
Basisdaten der
Richtlinie 2001/29/EG
Titel: Richtlinie 2001/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2001 zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft
Kurztitel:
(nicht amtlich)
Urheberrechtsrichtlinie
Rechtsnatur: Richtlinie
Geltungsbereich: Europäische Union
Rechtsmaterie: Urheberrecht
Veröffentlichung: ABl. EG Nr. L 167/10, 22.06.2001
Inkrafttreten: 22.06.2001
Verabschiedung: 22.05.2001
In nationales Recht
umzusetzen bis:
22.12.2002
Bitte beachte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Die Richtlinie 2001/29/EG zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft (Urheberrechtsrichtlinie - UrhRil, im Engl. auch: European Union Copyright Directive - EUCD oder Information Society Directive bzw. InfoSoc-Richtlinie oder Informations-Richtlinie) setzt den WIPO-Urheberrechtsvertrag auf europäischer Ebene um. Sie kann als europäische Entsprechung zum US-amerikanischen Digital Millennium Copyright Act (DMCA) gesehen werden.

EUCD und Open Source[Bearbeiten]

Die Urheberrechtsrichtlinie hat auch einen Einfluss im Bereich der Open Source bzw. freien Software. Durch den Schutz der Urheberrechte einerseits werden nun teilweise die Nutzungsrechte eingeschränkt, so dass es zu Konflikten kommen kann, die die Veröffentlichung insbesondere von Programmbibliotheken beeinträchtigt. Beispielsweise würde die Nutzung von DVD-Abspielsoftware in manchen Fällen illegal werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!