Richtlinie 2004/22/EG über Messgeräte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Richtlinie 2004/22/EG über Messgeräte ist eine Richtlinie der Europäischen Union. Sie wurde am 30. April 2004 im Amtsblatt L 135 der Europäischen Union veröffentlicht und trat damit am selben Tage in Kraft. Jedoch erfolgt ihre Anwendung durch die Mitgliedstaaten der Europäischen Union erst ab dem 30. Oktober 2006 und es wird eine voraussichtlich zehnjährige Übergangszeit geben.

Umgangssprachlich wird sie auch als Messgeräterichtlinie oder als Measuring Instruments Directive (MID) bezeichnet.

Nach dem derzeitigen deutschen Eichrecht darf ein Hersteller ein eichpflichtiges Messgerät nur dann in den Verkehr bringen, wenn er für das Baumuster eine Zulassung erhalten hat und jedes einzelne Gerät geeicht ist. Wenn die MID in den nächsten zwei Jahren durch eine Novelle des Eichrechts in nationales Recht umgesetzt ist, hat der Hersteller die Wahl zwischen verschiedenen Konformitätsbewertungsverfahren. Die bisherige Rolle des Staates als Prüfer und Zertifizierer übernehmen dann sogenannte Benannte Stellen. Diese werden für die Zertifizierung von Produkten, aber auch für die Anerkennung und Überwachung von Qualitätsmanagementsystemen tätig und für diese Aufgaben von den national zuständigen Ministerien benannt.

Energiezähler mit MID-Kennzeichnung

Inhalt der Europäischen Messgeräterichtlinie ist das Aufstellen von Anforderungen, welche die zehn Messgerätearten erfüllen müssen:

Im Hinblick auf ihr In-Verkehr-Bringen und/oder ihre Inbetriebnahme und Messaufgaben aus einem der folgenden Gründen:

Umsetzung in nationales Recht[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Zur Umsetzung in deutsches Recht gab es am 2. Februar 2007 eine Änderung des Eichgesetzes (veröffentlicht unter BGBl. I Nr. 3 vom 7. Februar 2007 S. 58). Außerdem wurde eine Anpassung an die jüngere Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts vorgenommen und Bezeichnungen der Bundesministerien aktualisiert.

Außerdem werden die Eichordnung und die Richtlinien zum Eichen von Messgeräten betroffen sein. Diese Umsetzungen werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ausgearbeitet und sind aktuell noch in der Diskussion. Verschiedene Interessengruppen versuchen, ihren Einfluss darauf geltend zu machen.

Die Eichordnung wurde mit Verordnung vom 8. Februar 2007 angepasst.

Österreich[Bearbeiten]

In Österreich setzt das Maß- und Eichgesetz diese Richtlinie in nationales Recht um.

Weblinks[Bearbeiten]