Rick Carter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard „Rick“ Carter (* 1952 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Szenenbildner und Artdirector.

Leben[Bearbeiten]

Rick Carter stieß erstmals 1976 zum Film und arbeitete zunächst als Bestandteil des Art Departments bei Dieses Land ist mein Land, Das China-Syndrom und Out of Control mit. In den 1980er Jahren war er verantwortlich für die visuelle Gestaltung von Filmen wie Buckaroo Banzai – Die 8. Dimension und wurde oft auch als Szenenbildner engagiert. Er gestaltete zunächst das Szenenbild für Steven Spielbergs Fernsehserie Amazing Stories und wurde danach für eine Vielzahl von Filmproduktionen, bei denen Robert Zemeckis oder Spielberg selbst Regie führten oder Spielberg zumindest als Produzent auftrat, engagiert. Zu diesen Filmen zählen unter anderen Zurück in die Zukunft II, Zurück in die Zukunft III, Jurassic Park, Cast Away – Verschollen und München.

Nach München wurde er für James Camerons Avatar engagiert. Für die Arbeit an dem Film wurde Carter zusammen mit Robert Stromberg und Kim Sinclair 2010 mit dem Oscar für das beste Szenenbild ausgezeichnet. Einen weiteren Oscar in derselben Kategorie erhielt er 2013 für Lincoln.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]