Rick Master

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rick Master (Ric Hochet) ist eine zwischen 1955 und 2010 erschienene frankobelgische Comicserie von André-Paul Duchâteau und Tibet.

Inhalt[Bearbeiten]

Rick Master ist Amateurdetektiv und Journalist bei der Pariser Tageszeitung La Rafale. Durch seine Arbeit und durch seine Freundschaft mit Kommissar Bourdon wird er immer wieder in rätselhafte Kriminalfälle verwickelt, in denen teilweise Elemente des Übersinnlichen (Werwölfe, Vampire, Rückkehr von den Toten) eine Rolle spielen. Mysteriöse Vorgänge finden jedoch stets eine natürliche Erklärung.

Rick Masters Markenzeichen sind seine Kleidung: Trenchcoat, Rollkragenpullover (anfangs gelb, dann blau, schließlich rot), blaue Hose und schwarz-weiß gemustertes Sakko. Zudem fährt er immer einen gelben (nur in Band 6 einen roten) Sportwagen: In den ersten zwei Bänden einen MG A Roadster (1955), später Porsche 356 Cabriolet (1955), Volvo P1800 (1961), Porsche 911 Targa (1965), Porsche 911 Coupé (1970), Porsche 911 Targa (1975), Porsche 911 Turbo (1974), Porsche 911 Turbo (1993) und Porsche 911 Carrera (2004). In Band 18 gibt es eine Rückblende in das Jahr 1938. Richard, der Vater von Rick Master und ebenfalls Detektiv, sieht ihm nicht nur verblüffend ähnlich sondern trägt dort auch die identische Kleidung und fährt einen roten Morgan 4/4.

Weitere Figuren, die in den Bänden häufig auftauchen, sind Bourdons Nichte und Rick Masters Freundin Nadine, Bourdons Assistent Inspektor Ledru, Rick Masters Kollege Bob Drumont und der eigenwillige Professor Hermelin. Ein häufig auftretender Gegenspieler ist der Henker.

Obwohl Rick Master und die anderen Figuren nicht erkennbar altern, hat sich die Serie in 40 Jahren immer dem aktuellen Zeitgeschehen angepasst und dazu gehören beispielsweise auch die häufigen Fahrzeugwechsel. Begründet werden diese meist dadurch, dass der Wagen am Ende des vorherigen Bandes bei einer Verfolgungsjagd im Graben geendet oder von einer Klippe gestürzt ist.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Im französischsprachigen Original erschien Ric Hochet ursprünglich in Tintin. In Deutschland kam die Serie von 1967 bis 1971 im Magazin MV-Comix des Ehapa-Verlags (als Ric, der Meisterdetektiv bzw. Ric Vitess) und von 1972 bis 1979 bei Koralle in ZACK und dessen Ablegern zum Abdruck, von 1978 bis 1981 auch als eigenständige Albenserie. Derzeit erscheint Rick Master beim Verlag Kult Editionen, der seit Juni 2012 alle Abenteuer in einer Gesamtausgabe publiziert.

Trivia[Bearbeiten]

Im französischen Original stellt der Name von Ric ein Wortspiel dar. Lautlich referenziert sein voller Name auf "Ricochet", also dem auf dem Verb ricocher (= abprallen) basierenden Terminus "Abpraller", einem sehr dynamischen Vorgang.

Albenausgaben[Bearbeiten]

  • 1963: Entführt! (Traquenard au Havre. Kurzgeschichten)
  • 1964: Die geheimnisvolle Insel (Mystères à Porquerolles. Kurzgeschichten)
  • 1965: Gefährliche Herausforderung (Défi à Ric Hochet. Tintin, 1963-1964)
  • 1966: Im Schatten des Chamäleons (L’ombre du caméléon. Tintin, 1964-1965)
  • 1967: Ein teuflisches Netz (Piège pour Ric Hochet. Tintin, 1965–1966)
  • 1968: Entführung auf der France (Rapt sur le France. Tintin, 1966)
  • 1968: Das Geheimnis der Maske (Suspense à la télévision. Tintin, 1967)
  • 1969: Im Bann der Schlange (Ric Hochet face au serpent. Tintin, 1967–1968)
  • 1969: Der geheimnisvolle Doppelgänger (Alias Ric Hochet. Tintin, 1968)
  • 1970: Die Prämie (Les 5 revenants. Tintin, 1968)
  • 1970: Der Verräter (Cauchemar pour Ric Hochet. Tintin, 1969)
  • 1971: Die Schrecken der Nacht (Les spectres de la nuit. Tintin, 1969)
  • 1971: Die Schergen des Satans (Les compagnons du diable. Tintin, 1970)
  • 1972: Die Falle des Henkers (Ric Hochet contre le bourreau. Tintin, 1970)
  • 1972: Bei Vollmond Mord (Le monstre de Noireville. Tintin, 1971)
  • 1973: Ein Star wird entführt (Requiem pour une idole. Tintin, 1972)
  • 1973: Totgesagte leben länger (Epitaphe pour Ric Hochet. Tintin, 1972–1973)
  • 1974: Mord an der Todesklippe (Enquête dans le passé. Tintin, 1973)
  • 1974: Im Zeichen der Angst (Les signes de la peur. Tintin, 1973)
  • 1975: Der Pechvogel (L’homme qui portait malheur. Tintin, 1974)
  • 1975: Das teuflische Trio (Le trio maléfique. Kurzgeschichten)
  • 1976: Angriff der Ausserirdischen (Alerte! Extra–terrestres!. Tintin, 1974–1975)
  • 1976: Die Linie des Todes (La ligne de mort. Tintin, 1975)
  • 1977: Eine heisse Spur (La piste rouge. Tintin, 1975–1976)
  • 1977: Attentat im Zirkus (Coups de griffes chez Bouglione. Tintin, 1976)
  • 1978: Verfolgung durch die Jahrhunderte (L’ennemi à travers les siècles. Tintin, 1977)
  • 1978: Hals in der Schlinge (L’épée sur la gorge. Tintin, 1977)
  • 1979: Halali für Rick Master (Hallali pour Ric Hochet. Tintin, 1978)
  • 1979: Der Milliardendeal (Opération 100 milliards. Tintin, 1978)
  • 1980: Der Geist des Alchimisten (Le fantôme de l’alchimiste. Tintin, 1979)
  • 1980: K.O. in 9 Runden (K.O. en 9 rounds. Kurzgeschichten)
  • 1981: Das Todesgericht (Tribunal noir. Tintin, 1980)
  • 1981: Skandal um Rick Master (Le scandale Ric Hochet. Tintin, 1980)
  • 1982: Die Nacht der Vampire (La nuit des vampires. Tintin, 1980–1981)
  • 1982: Der schwarze Tod (La mort noire. Tintin, 1981)
  • 1983: Der Blutpfeil (La flèche de sang. Tintin, 1982)
  • 1983: Im Bann des Voodoo (Le maléfice vaudou. Tintin, 1982)
  • 1984: Im Angesicht des Verbrechens (Face au crime. Kurzgeschichten)
  • 1984: In der Hölle verschollen (Le disparu de l’enfer. Tintin, 1983)
  • 1985: Der tödliche Doppelgänger (Le double qui tue. Tintin, 1984)
  • 1985: Das Haus der Rache (La maison de la vengeance. Tintin, 1984)
  • 1986: Die Todesliste (La liste mortelle. Tintin, 1985)
  • 1987: Die Boten des Todes (Les messagers du trépas. Tintin, 1986)
  • 1987: Rick Master gegen Sherlock Holmes (Ric Hochet contre Sherlock. Tintin, 1986–1987)
  • 1988: Die Attilaverschwörung (Le triangle Attila. Tintin, 1987)
  • 1989: Satans Zeugen (Les témoins de Satan. Tintin, 1988)
  • 1989: Teuflische Zwillinge (Les jumeaux diabolique)
  • 1990: Agathas Geheimnis (Le secret d’Agatha. Tintin, 1989)
  • 1991: Der Vollstrecker aus dem Jenseits (L’exécuteur des ténèbres. Tintin, 1990–1991)
  • 1991: Verbrechen im Jahr 2010 (Le crime de l’an 2000. Tintin, 1991)
  • 1992: Das Tier der Apokalypse (La bête de l’apocalypse. Tintin, 1992)
  • 1993: Der Meister der Illusion (Le maître de l’illusion. Tintin, 1992–1993)
  • 1994: Ein improvisierter Mord (Meurtre à l'impro)
  • 1994: Die tödliche Maske (Le masque de la terreur)
  • 1995: Wer hat Angst vor Hitchcock? (Qui a peur d’Hitchcock?)
  • 1996: Eine Million steuerfrei (Un million sans impôts)
  • 1996: Kidnapping (L’heure du kidnapping)
  • 1997: Rick macht das Spiel (Premières armes. Kurzgeschichten)
  • 1998: Die Hand des Todes (La main de la mort)
  • 1998: Verbrechen im Internet (Crime sur Internet)
  • 1999: Das Galgenmännchen (Le jeu de la potence)
  • 2000: Comicmorde (B.D. meurtres)
  • 2000: Hexen leben gefährlich (La sorcière... ...mal aimée)
  • 2001: Der Jahrhundertvertrag (Le contrat du siècle)
  • 2002: Panik im Netz (Panique sur le Web)
  • 2002: Penthouse Story (Penthouse Story)
  • 2003: Die Nummer des Teufels (Le nombre maudit)
  • 2004: Gesammelte Verbrechen (Le collectionneur de crimes)
  • 2004: Der Eismensch (L'homme de glace)
  • 2005: Der lautlose Tod (Silence de mort)
  • 2006: Die letzte Herrscherin (La dernière impératrice)
  • 2006: Der Schatz von Marolles (Le trésor des Marolles)
  • 2007: Mord im Theater (On tue au théâtre ce soir)
  • 2008: Tödliches Puzzle (Puzzle mortel)
  • 2008: Der Houdini-Code (Code pour l’au-delà)
  • 2009: Das letzte Duell (Dernier duel)
  • 2010: Kreuzmordrätsel (Ici 77!...)
  • 2010: A la poursuite du griffon d'or (Fragment)

Kurzgeschichten[Bearbeiten]

Das Album Entführt! enthält zwei Kurzgeschichten.

  • Signé Caméléon (Tintin, 1961)
  • Traquenard au Havre (Tintin, 1961–1962)

Das Album Die geheimnisvolle Insel enthält zwei Kurzgeschichten.

  • Mystères à Porquerolles (Tintin, 1962)
  • Le signe de Ric Hochet (Tintin, 1962–1963)

Das Album Das teuflische Trio enthält drei Kurzgeschichten.

  • Le trio maléfique (Tintin Pocket Sélection, 1974)
  • Ici n° 2 (Tintin Pocket Sélection, 1974)
  • Le troisième complice (Tintin Pocket Sélection, 1974)

Das Album K.O. in 9 Runden enthält neun Kurzgeschichten.

  • Coups de soleil (Tintin Pocket Sélection, 1969)
  • Le village de la peur (Tintin Pocket Sélection, 1970)
  • L’assassin fantôme (Tintin Pocket Sélection, 1970)
  • Silence... Clinique! (Tintin Pocket Sélection, 1971)
  • Comme une lettre à la poste (Tintin Pocket Sélection, 1973)
  • Péril en la demeure... (Tintin Pocket Sélection, 1973)
  • Le traître malgré lui (Tintin Pocket Sélection, 1977)
  • Qui a volé le Tintin en or? (Tintin Pocket Sélection, 1977)
  • Les otages (Tintin Pocket Sélection, 1978)

Das Album Im Angesicht des Verbrechens enthält fünf Kurzgeschichten.

  • Voyage fantôme (Tintin, 1970)
  • Doublure pour Ric Hochet (Tintin, 1970)
  • Ric Hochet chasse le vautour (Tintin, 1971)
  • Face au crime (Super Tintin Spécial, 1978)
  • Record à battre (Super Tintin Spécial, 1978)

Das Album Rick macht das Spiel enthält zwölf Kurzgeschichten.

  • Ric Hochet mène le jeu (Tintin, 1955)
  • Le mauvais oeil (Tintin, 1956)
  • Enquête chez les timbrés (Tintin, 1959)
  • Ric Hochet contre l’ombre (Tintin, 1959)
  • L’énigme des photos express (Tintin, 1960)
  • La première enquête de Ric Hochet (Tintin, 1966, 1 Seite)
  • Il est minuit, docteur Jekyll! (Tintin Pocket Sélection, 1968)
  • Ici le chauffard (Tintin Pocket Sélection, 1969)
  • Écrit sur la vitre! (Tintin Pocket Sélection, 1969)
  • Détective-Party (Tintin Pocket Sélection, 1969)
  • Le seul coupable (Tintin, 1980)
  • L’affaire de la case mystérieuse (Tintin, 1985)

Weblinks[Bearbeiten]