Rick Ross/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rick Ross (2008)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers Rick Ross. Den Plattenauszeichnungen zufolge, hat er in seiner Karriere mehr als 10.000.000 Tonträger in seiner Heimat verkauft. Der erfolgreichsten Tonträger von Rick Ross sind die Singles I’m So Hood und All I Do Is Win mit rund 2.000.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE CH UK US
2006 Port of Miami 1
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 2006
Verkäufe: + 500.000
2008 Trilla 1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2008
Verkäufe: + 500.000
2009 Deeper Than Rap 1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2009
2010 Teflon Don 2
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 2010
Verkäufe: + 500.000
2012 God Forgives, I Don’t 33
(3 Wo.)
8
(2 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2012
Verkäufe: + 500.000
2014 Mastermind 89
(1 Wo.)
20
(2 Wo.)
11
(2 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2014
Hood Billionaire 61
(… Wo.)
6
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2014

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel CP[1] Anmerkungen
US
2007 Rise to Power 62
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2007

Soundtracks[Bearbeiten]

  • 2008: M.I. Yayo: The Movie

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel CP[1] Anmerkungen
DE US
2006 Hustlin’ (Remix)
Port of Miami
54
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2006
Verkäufe: + 1.000.000 (feat. Jay-Z & Young Jeezy)
2007 Push It
Port of Miami
57
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2006
2008 The Boss
Trilla
17
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 2008
Verkäufe: + 1.000.000 (feat. T-Pain)
Here I Am
Trilla
41
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juli 2008
(feat. Nelly & Avery Storm)
2009 Magnificent
Deeper Than Rap
62
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2009
(feat. John Legend)
Maybach Music 2
Deeper Than Rap
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2009
(feat. Kanye West, T-Pain & Lil Wayne)
2010 Super High
Teflon Don
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2010
(feat. Ne-Yo)
B.M.F. (Blowin’ Money Fast)
Teflon Don
60
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2010
(feat. Styles P.)
Aston Martin Music
Teflon Don
30
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 2010
Verkäufe: + 500.000 (feat. Drake & Chrisette Michele)
2011 9 Pieces
God Forgives, I Don’t
61
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2011
(feat. Lil Wayne / T.I.)
You the Boss
God Forgives, I Don’t
62
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2011
(feat. Nicki Minaj)
2012 Stay Schemin’
God Forgives, I Don’t
58
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 2012
(feat. Drake & French Montana)
Diced Pineapples
God Forgives, I Don’t
71
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 2012
(feat. Wale & Drake)
2013 100 Black Coffins 100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2013
2014 Sanctified
Mastermind
78
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2014
(Rick Ross feat. Kanye West & Big Sean)
The Devil Is a Lie
Mastermind
86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2014
(Rick Ross feat. Jay Z)

Kollaborationen[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2009: Custom Cars & Cycles (als Triple C’s)
  • 2011: Self Made Vol. 1 (mit Maybach Music Group)

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
DE UK US
2006 Holla at Me
Listennn…the Album
59
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2006
(DJ Khaled feat. Lil Wayne, Paul Wall, Fat Joe, Rick Ross & Pitbull)
2007 We Takin’ Over
We the Best
28
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 2007
Verkäufe: + 1.000.000 (DJ Khaled feat. Akon, T.I., Rick Ross, Fat Joe, Birdman & Lil Wayne)
I’m So Hood
We the Best
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2007
Verkäufe: + 2.000.000 (DJ Khaled feat. T-Pain, Trick Daddy, Rick Ross & Plies)
2008 Out Here Grindin’
We Global
38
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2008
Verkäufe: + 500.000 (DJ Khaled feat. Akon, Rick Ross, Plies, Lil Boosie, Ace Hood & Trick Daddy)
2009 Welcome to the World
In the City
58
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2009
(Kevin Rudolf & Rick Ross)
2010 All I Do Is Win
Victory
24
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2010
Verkäufe: + 2.000.000 (DJ Khaled feat. T-Pain, Ludacris, Rick Ross & Snoop Dogg)
Rap Song
RevolveR
89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2010
(T-Pain feat. Rick Ross)
Monster
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
18
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2010
(Kanye West feat. Jay-Z, Rick Ross, Bon Iver & Nicki Minaj)
2011 Welcome to My Hood
We the Best Forever
79
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2011
(DJ Khaled feat. Rick Ross, Plies, Lil Wayne & T-Pain)
John
Tha Carter IV
22
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2011
(Lil Wayne feat. Rick Ross)
I’m on One
We the Best Forever
10
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2011
Verkäufe: + 500.000 (DJ Khaled feat. Drake, Rick Ross & Lil Wayne)
That Way
Self Made Vol. 1
49
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2011
(Wale feat. Jeremih & Rick Ross)
Ambition
Ambition
81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2011
(Wale feat. Meek Mill & Rick Ross)
Ima Boss (Remix)
Self Made Vol. 1
51
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2011
(Meek Mill feat. T.I., Birdman, Lil Wayne, DJ Khaled, Rick Ross & Swizz Beatz)
2012 Think Like a Man
Think Like a Man OST
90
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2012
(Jennifer Hudson feat. Ne-Yo & Rick Ross)
Take It to the Head
Kiss the Ring
58
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2012
(DJ Khaled feat. Chris Brown, Rick Ross, Nicki Minaj & Lil Wayne)
When the Sun Comes Up 76
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 2012
(Heidi Anne feat. T-Pain, Lil Wayne, Rick Ross & Glasses Malone)
Bag of Money
Self Made Vol. 2
64
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2012
(Wale feat. Rick Ross, Meek Mill & T-Pain)
Lemme See
Looking 4 Myself
46
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2012
(Usher feat. Rick Ross)
Pop That
Excuse My French
36
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2012
(French Montana feat. Rick Ross, Drake & Lil Wayne)
I Wish You Would
Kiss the Ring
78
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2012
(DJ Khaled feat. Kanye West & Rick Ross)
2013 Dope
Hotel California
68
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2013
(Tyga & Rick Ross)
2014 New Flame
X
10
(6 Wo.)
27
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2014
(Chris Brown featuring Usher & Rick Ross)
Nummer-eins-Singles
Top-10-Singles 1 1
Singles in den Charts 1 1 37

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

Videografie[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

  • 2008: Street Certified

Musikvideos[Bearbeiten]

  • 2006: Hustlin’
  • 2007: Push It
  • 2007: Speedin’
  • 2008: The Boss
  • 2008: Street Money
  • 2008: Here I Am
  • 2008: This Is the Life
  • 2008: Yams
  • 2008: Throw It in the Sky
  • 2008: Magic
  • 2008: Illustrious
  • 2008: Mafia Music
  • 2009: Magnificent
  • 2009: All I Really Want
  • 2009: In Cold Blood
  • 2009: Valley of Death
  • 2009: Rich Off Cocaine
  • 2009: Yacht Club (Remix)
  • 2009: Cigar Music
  • 2009: Gunplay
  • 2009: Face
  • 2009: Boss Lady
  • 2009: War
  • 2009: Go
  • 2009: Lay Back
  • 2009: Gangsta ****
  • 2009: Got a ****
  • 2009: Maybach Music 2.5
  • 2009: Finer Things
  • 2009: Addicted 2 Money
  • 2009: Angels (Remix)
  • 2009: Mafia Music 2
  • 2009: Oh Let’s Do It (Remix)
  • 2010: Super High
  • 2010: B.M.F. (Blowin’ Money Fast)
  • 2010: Sweet Life
  • 2010: Aston Martin Music
  • 2010: I’m Not a Star
  • 2010: MC Hammer
  • 2010: Veterans Day
  • 2010: Another One
  • 2010: Nasty
  • 2010: 9 Piece
  • 2010: Even Deeper
  • 2010: Monster
  • 2011: Welcome to My Hood
  • 2011: Ashes to Ashes
  • 2011: Devil in a New Dress
  • 2011: 10 Bricks
  • 2011: Make It Rain (Remix)
  • 2011: Retro Super Future II
  • 2011: The Way You Love Me
  • 2011: Made Men
  • 2011: Tupac Back
  • 2011: Ima Boss

Mixtapes[Bearbeiten]

  • 2010: The Albert Anastasia EP
  • 2010: Ashes to Ashes
  • 2012: Rich Forever

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Goldene Schallplatte[2]

  • USA
    • 2006: für das Album „Port of Miami“
    • 2008: für das Album „Trilla“
    • 2009: für die Single „Out Here Grindin’“
    • 2010: für das Album „Teflon Don“
    • 2011: für die Single „Ashton Martin Music“
    • 2011: für die Single „I’m on One“

Platin-Schallplatte[2]

  • USA
    • 2006: für die Single „Hustlin’ (Remix)“
    • 2008: für die Single „The Boss“
    • 2010: für die Single „We Takin’ Over“

2x Platin-Schallplatte[2]

  • USA
    • 2008: für die Single „I’m So Hood“
    • 2011: für die Single „All I Do Is Win“

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE CH UK US
  2. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: US