Rickenbacker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Gitarrenhersteller. Für weitere Bedeutungen siehe Rickenbacker (Begriffsklärung).
E-Gitarre Modell 330JG
E-Bass 4001 Kopfplatte Baujahr 1976

Rickenbacker ist eine US-amerikanische Gitarrenmarke. Die Firma ist einer der ältesten Hersteller elektrischer Gitarren (E-Gitarren), hier wurde der elektromagnetische Tonabnehmer erfunden. Ihre halb-akustischen Gitarren wurden in den 1960er-Jahren berühmt durch die Beatles. In den 1970er-Jahren wurden auch die Rickenbacker-E-Bässe sehr populär. Die Rickenbacker International Corporation (RIC) ist heute der einzige der großen US-amerikanischen Gitarrenhersteller, der ausschließlich in den USA produziert. Der Herstellungsort und gleichzeitig Unternehmenssitz ist Santa Ana, Kalifornien. Die Firma ist in Besitz des Firmenleiters John Hall.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen 1931 als Electro String Instrument Corporation von Adolph Rickenbacher und George Beauchamp, um von Beauchamp entworfene elektrische Hawaiigitarren (Lap-Steel-Gitarren) zu verkaufen. Diese Instrumente, die wegen ihrer langen Hälse und runden Klangkörper den Spitznamen Frying Pan (Bratpfanne) trugen, waren die ersten elektrischen Gitarren mit massivem Korpus, sogenannte Solidbody-Gitarren.[2] Sie besaßen große Tonabnehmer mit einem Paar Hufeisenmagneten, das über den Rand der Saiten reichte.

Der Schweizer Rickenbacher (der seinen Namen in Rickenbacker änderte, um antideutsche Einstellungen aufgrund der Weltkriege zu vermeiden) konzentrierte sich bis in die 1950er auf die Herstellung von Hawaiigitarren. Zu den Mitarbeitern dieser Jahre zählte der deutsche Gitarrenbauer Roger Rossmeisl.[3] Mit dem beginnenden Erfolg des Rock ’n’ Roll kam es zu einer Umorientierung in Richtung Standardgitarren sowohl bei den akustischen als auch bei den elektrischen Modellen. 1953 verkaufte Adolph Rickenbacher seine Firma an F.C. Hall.[4], dessen Sohn noch heute die Firma besitzt.

1956 führte Rickenbacker zwei Instrumente mit der sogenannten neck through body Konstruktion ein. Diese Bauweise sollte zum Markenzeichen werden. Es handelte sich dabei um die Modelle Combo-400-Gitarre und Model 4000 Bass.

E-Bass Modell 4001 JG

1958 brachte Rickenbacker seine „Capri“-Baureihe auf den Markt, mit dabei in dieser Baureihe war auch ein halbakustisches Modell mit Doppel-Cutaway, aus der später die berühmte 300-Serie hervorging. 1960 erwarb in Hamburg der damals noch unbekannte John Lennon eine Rickenbacker 325, die er während der frühen Jahre der Beatles durchgängig spielte. 1963 kaufte George Harrison sich eine 425, aber er zog es vor, hauptsächlich seine Gretsch Country Gent zu spielen. 1964 entwickelte Rickenbacker eine zwölfsaitige Gitarre, deren neuartige Anordnung der Stimmmechanik es ermöglichte, alle zwölf Wirbel an einer normal großen Kopfplatte zu befestigen. Das zweite jemals gebaute Instrument dieses Modells 360/12 erhielt George Harrison geschenkt. Von der guten Spielbarkeit und dem Klang begeistert, benutzte Harrison die 360/12 intensiv in den Jahren 1964 und 1965. Der Einfluss auf den Sound der Beatles lässt sich auf den Alben A Hard Day’s Night und Help! gut erkennen, so beispielsweise beim Anfangsakkord des Songs A Hard Day’s Night. Fast alle E-Gitarren von Rickenbacker zeichnen sich durch einen obertonreichen, hellen Klang aus („Jingle-Jangle-Sound“), der mit Gitarren anderer Hersteller in dieser Form nicht zu erreichen ist, besonders wenn ein VOX AC30 Röhrenverstärker angeschlossen ist. Diese Kombination Rickenbacker und VOX AC30 wird von vielen Gitarristen als optimal angesehen, um die Stärken einer Rickenbacker zur Geltung zu bringen.

Das Modell 4000 war der erste Rickenbacker E-Bass. Dem Modell 4000 folgten das sehr populäre Modell 4001 (1961), Modell 4002 (1977), Modell 4003 (ca. 1980) und letztlich das Modell 4004. Diese Bässe (neben den Bässen der Marke Fender) waren dominierend in der Rockmusik der 1970er und 1980er. Unter dem Markennamen Fresher wurden von einem japanischen Hersteller Kopien angeboten.

1984 übergab F.C. Hall die Firma seinem Sohn John Hall und dessen Frau Cindalee, seitdem heißt die Firma "Rickenbacker International Corporation (RIC)".[5]

Rickenbacker-Sound[Bearbeiten]

Rickenbacker-Bässe der 4000er-Serie (im Gegensatz zu der 3000er-Serie) haben einen durchgehenden und nicht wie damals üblich einen eingeschraubten Hals. Dies hat einen entscheidenden Einfluss auf das Sustain und den Klang des Instruments. Zudem haben Rickenbacker-Bässe eine ungewöhnliche Mensur von 84,5 cm (33 1/4 Zoll), was ebenfalls zum einzigartigen Klang und der besonderen Bespielbarkeit beiträgt.

Viele Rickenbacker-Gitarren und -Bässe sind mit der sogenannten „Rick-O-Sound“-Stereo-Buchse ausgestattet, was es ermöglicht, die verschiedenen Tonabnehmer des Instruments an unterschiedliche Effektgeräte oder Verstärker anzuschließen. Bekannt dafür ist Chris Squire, der den Halspickup seines Basses mit einem normalen Bassverstärker abgreift, den Stegpickup aber mit einem Verstärker für E-Gitarren.

Bekannte Benutzer[Bearbeiten]

Lemmy Kilmister von Motörhead mit einem Rickenbacker-Bass

Gitarren von Rickenbacker gelangten schnell zu großer Beliebtheit bei Rockmusikern der 1960er-Jahre. Zu nennen wären unter anderem John Lennon und George Harrison von den Beatles, Roger McGuinn von The Byrds und Pete Townshend von The Who. In den frühen 1970er-Jahren kamen die Gitarren aus der Mode, dagegen blieben Rickenbacker-Bässe sehr beliebt. Paul McCartney zum Beispiel spielte bis in die 1980er-Jahre seinen speziell für Linkshänder gebauten Rickenbacker-Bass. In späteren Jahren entdeckten Gitarristen wie Tom Petty, Paul Weller von The Jam, Johnny Marr von The Smiths, Per Gessle von Roxette, Marty Willson-Piper von The Church, Brix Smith von The Fall, Peter Buck von R.E.M., Sergio Pizzorno von Kasabian und Susanna Hoffs von den Bangles ihre Vorliebe für Rickenbacker-Instrumente. Auf der Live-DVD der Britpop-Band Coldplay spielen Chris Martin sowie Jonny Buckland eine Gitarre dieser Marke. Während der 99 Revolutions Tour spielte auch Billie Joe Armstrong von Green Day des öfteren eine Rickenbacker Gitarre vom des Typs Rickenbacker 360/12.

Zu den bekanntesten Bassisten, die einen Bass der Marke Rickenbacker spielen oder spielten, gehören John Entwistle von The Who, Roger Waters von Pink Floyd, Mike Rutherford von Genesis, Chris Squire von Yes, Geddy Lee von Rush, Lemmy Kilmister von Motörhead, Roger Glover von Deep Purple, Hellmut Hattler von Kraan, Cliff Burton von Metallica, Joey DeMaio von Manowar, Carl-Johan Fogelklou von Mando Diao und Paul McCartney.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Privatbesitz
  2. Website Rickenbacker History (englisch)
  3. Rossmeisl
  4. 1953 Verkauf an F.C. Hall
  5. Seit 1984 "Rickenbacker International Corporation"

Literatur[Bearbeiten]

  • Bacon, Tony: The Rickenbacker Book – A Complete History of Rickenbacker Electric Guitars. GPI-Books, San Francisco 1994. ISBN 0-87930-329-8
  • Smith, Richard R.: The History of Rickenbacker Guitars. Centerstream Publ., Fullerton, CA 1987. ISBN 0-931759-15-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rickenbacker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien