Ridolfia segetum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ridolfia segetum
Ridolfia segetum 1.jpg

Ridolfia segetum

Systematik
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Tribus: Apieae
Gattung: Ridolfia
Art: Ridolfia segetum
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Ridolfia
Moris
Wissenschaftlicher Name der Art
Ridolfia segetum
(L.) Moris

Ridolfia segetum, auch Ackerfenchel, „falscher Fenchel“ oder „Goldspray“ genannt, ist die einzige Pflanzenart der Gattung Ridolfia innerhalb der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Sie ist im Mittelmeerraum weitverbreitet [1].

Beschreibung[Bearbeiten]

Ridolfia segetum wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von bis zu 100 Zentimeter. Ihre Pfahlwurzel verströmt einen fenchelähnlichen Geruch. Ihr aufrechter, verzweigter, hellgrüner Stängel ist unbehaart. Das behaarte, grüne Laubblatt ist mehrfach gefiedert mit sehr feinen, fadenförmigen Blattabschnitten.

Die Blüten stehen in einer Dolde zusammen. Die Dolde ist 10– bis 60-strahlig. Eine Hülle ist nicht ausgebildet. Die Blüten sind gelb.

Die bräunliche oder fahl-gelbe Achäne ist bei einer Länge 1,5 bis 2,5 Millimeter länglich bis eiförmig. Die gelben Samen sind bei einer Länge von 2 bis 4 Millimeter eiförmig. Die zwei grünen, kahlen Keimblätter (Kotyledonen) weisen eine Länge von 28 Millimeter auf.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Die Samen und Blätter enthalten ein ätherisches Öl, das einen starken fenchelähnlichen Duft der Pflanze ergibt.

Taxonomie[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung dieser Art erfolgte 1771 unter dem Namen Anethum segetum durch Carl von Linné in Mantissa Plantarum, S. 219. 1841 stellte Giuseppe Giacinto Moris in Enumeratio seminum Horti Regii Botanici Taurinensis, 43 die Gattung Ridolfia mit der Typusart Ridolfia segetum auf; er veröffentlichte sie auch in Flora Sardoa ... Taurini, 2, 1842, S. 212, Tafel 75. [2]

Nutzung[Bearbeiten]

In Sizilien wird Ridolfia segetum roh im Salat verwendet. [3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ridolfia segetum im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  2. Ridolfia segetum bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  3. Francesca Lentini & Francesca Venza: Wild food plants of popular use in Sicily wild plants of popular use in Sicily, In: Journal of Ethnobiology and Ethnomedicine, 3, 2007, S. 15. doi:10.1186/1746-4269-3-15 online.