Riefensberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riefensberg
Wappen von Riefensberg
Riefensberg (Österreich)
Riefensberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Bregenz
Kfz-Kennzeichen: B
Fläche: 14,84 km²
Koordinaten: 47° 30′ N, 9° 58′ O47.5047222222229.9638888888889781Koordinaten: 47° 30′ 17″ N, 9° 57′ 50″ O
Höhe: 781 m ü. A.
Einwohner: 1.021 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 69 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6943
Vorwahl: 05513
Gemeindekennziffer: 8 02 31
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorf 157
6943 Riefensberg
Website: www.riefensberg.at
Politik
Bürgermeister: Herbert Dorn
Gemeindevertretung: (2010)
(12 Mitglieder)
12 Bürgerliste Riefensberg
Lage der Gemeinde Riefensberg im Bezirk Bregenz
Alberschwende Andelsbuch Au Bezau Bildstein Bizau Bregenz Buch Damüls Doren Egg Eichenberg Fußach Gaißau Hard Hittisau Höchst Hörbranz Hohenweiler Kennelbach Krumbach Langen bei Bregenz Langenegg Lauterach Lingenau Lochau Mellau Mittelberg Möggers Reuthe Riefensberg Schnepfau Schoppernau Schröcken Schwarzach Schwarzenberg Sibratsgfäll Sulzberg Warth Wolfurt VorarlbergLage der Gemeinde Riefensberg im Bezirk Bregenz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick zur Pfarrkirche hl. Leonhard
Blick zur Pfarrkirche hl. Leonhard
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Riefensberg ist eine Gemeinde in Österreich in Vorarlberg im Bezirk Bregenz mit 1021 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014).

Geografie[Bearbeiten]

Riefensberg liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Bregenz südlich des Bodensees auf 781 Metern Höhe. 35,8 % der Fläche sind bewaldet, 12,3 % der Fläche Alpen. Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden in Riefensberg. Der Ort ist Mitglied des deutsch-österreichischen Gemeinschaftprojekts Naturpark Nagelfluhkette.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinde Riefensberg grenzt mit ihrem Gemeindegebiet an drei österreichische und eine deutsche Gemeinde. Es sind dies die ebenfalls im österreichischen Bezirk Bregenz liegenden Gemeinden Sulzberg, Krumbach und Hittisau sowie der deutsche Markt Oberstaufen im bayrischen Landkreis Oberallgäu.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Riefensberg seit der Gründung 1861. Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Der Ausländeranteil lag Ende 2002 bei 10,4 Prozent.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 12 Mitgliedern. Bürgermeister ist Herbert Dorn. Die Gemeindeeinnahmen aus Steuern und sonstigen Abgaben lagen 2001 bei 910.213 €, die gemeindlichen Ausgaben bei 1.312.014 €. Der Schuldenstand betrug 2001 773.927 €.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Riefensberg

Die Juppe, das Bregenzerwälder Festkleid[Bearbeiten]

"Juppen Manufaktur"

Die „Juppe“ - so nennt man die Bregenzerwälder Frauentracht – begleitet ihre Trägerinnen oft ein ganzes Leben lang.

Die einzelnen Teile des kunstvollen Gewandes werden bis auf den heutigen Tag in Handarbeit einzeln angefertigt. Die Juppenwerkstatt in Riefensberg, eine einzigartige Manufaktur zur Erhaltung und Pflege der Juppe, bietet Einblick in die Herstellung und Geschichte der Juppe.[1]

Zum Kirchgang an Sonn- und Feiertagen und bei Festen wie Hochzeiten tragen die Wälderinnen stolz ihre maßgefertigte oder seit Generationen vererbte Tracht.

An der Tracht hängt der Wälderin ganzes Herz, sie ist stolz auf dieselbe, findet sie selbst schön und hat darin vollkommen Recht“ schreibt Andreas Oppermann in seinem 1859 erschienenen „Reisebericht aus dem Bregenzerwald“.

Eine Vielfalt an Zubehör: Gürtel, „Bändel“, „Schnürle“ usw. oder die bunten Ärmel und besonders die Kopfbedeckungen - von der Brämenkappe aus Zobel- und später Otterfell bis hin zum „Schappelle“, dem kunstvollen Krönchen aus Goldplättchen und Goldfäden für unverheiratete Mädchen – machen die Bregenzerwälder Frauentracht zu einem ebenso schlichten wie eleganten Kleid.

Wenn dann noch, aber da „nagt“ die moderne Zeit doch sehr an der Tradition, die „richtige“ Frisur - nämlich zwei Zöpfe mit eingeflochtenen Samtbändern - die Trachtenträgerin krönt, ist die Wälderin „a schtelligs Wib“, wie es in einem Gedicht des Mundartdichters Othmar Mennel heißt – also das Gegenstück zu einem „gestandenen Mannsbild“.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Am Ort gab es im Jahr 2003 22 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 92 Beschäftigten und 13 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 359. Tourismus und Fremdenverkehr sind wichtig. Im Tourismusjahr 2001/2002 gab es insgesamt 28.263 Übernachtungen.
Landwirtschaft spielt eine wichtige Rolle. Der Anteil der landwirtschaftlichen Flächen an der Gesamtfläche liegt bei 44,6 Prozent.

Bildung[Bearbeiten]

Am Ort gibt es (Stand Januar 2003) 51 Schüler. In Riefensberg gibt es zudem einen Kindergarten.

Sport & Freizeit[Bearbeiten]

Spiel auf dem Golfplatz mitten im Grünen

In Riefensberg befindet sich

  • ein 18-Loch-Golfplatz mit Sommergreens – der Golfpark Bregenzerwald
  • sowie ein Fußballclub, der FC Riefensberg, der aktuell (07/08) in der 1. Landesklasse (Sechste österreichische Liga) spielt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Riefensberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Juppenwerkstatt