Riegersburg (Steiermark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riegersburg
Wappen von Riegersburg
Riegersburg (Steiermark) (Österreich)
Riegersburg (Steiermark)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Südoststeiermark
Kfz-Kennzeichen: SO (ab 1.7.2013; alt FB)
Fläche: 32,15 km²
Koordinaten: 47° 0′ N, 15° 56′ O4715.933333333333377Koordinaten: 47° 0′ 0″ N, 15° 56′ 0″ O
Höhe: 377 m ü. A.
Einwohner: 2.306 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 72 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8333
Vorwahl: +43 3153
Gemeindekennziffer: 6 23 60
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Riegersburg 8
8333 Riegersburg
Website: www.riegersburg.gv.at
Politik
Bürgermeister: Manfred Reisenhofer (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
11
4
11 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Riegersburg im Bezirk Südoststeiermark
Bad Radkersburg Bierbaum am Auersbach Deutsch Goritz Dietersdorf am Gnasbach Eichfeld Gosdorf Halbenrain Hof bei Straden Klöch Mettersdorf am Saßbach Mureck Murfeld Radkersburg Umgebung Ratschendorf Sankt Peter am Ottersbach Straden Tieschen Trössing Weinburg am Saßbach Auersbach Aug-Radisch Bad Gleichenberg Bairisch Kölldorf Baumgarten bei Gnas Breitenfeld an der Rittschein Edelsbach bei Feldbach Edelstauden Eichkögl Fehring Feldbach Fladnitz im Raabtal Frannach Frutten-Gießelsdorf Glojach Gnas Gniebing-Weißenbach Gossendorf Grabersdorf Hatzendorf Hohenbrugg-Weinberg Jagerberg Johnsdorf-Brunn Kapfenstein Kirchbach in Steiermark Kirchberg an der Raab Kohlberg Kornberg bei Riegersburg Krusdorf Leitersdorf im Raabtal Lödersdorf Maierdorf Merkendorf Mitterlabill Mühldorf bei Feldbach Oberdorf am Hochegg Oberstorcha Paldau Perlsdorf Pertlstein Petersdorf II Pirching am Traubenberg Poppendorf Raabau Raning Riegersburg Sankt Anna am Aigen Sankt Stefan im Rosental Schwarzau im Schwarzautal Stainz bei Straden Studenzen Trautmannsdorf in Oststeiermark Unterauersbach Unterlamm Zerlach SteiermarkLage der Gemeinde Riegersburg (Steiermark) im Bezirk Südoststeiermark (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Die namensgebende Riegersburg
Die namensgebende Riegersburg
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Riegersburg ist eine Marktgemeinde mit 2306 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) unterhalb der gleichnamigen Burganlage im Südosten der Steiermark im Bezirk Südoststeiermark. Ab 1. Jänner 2015 ist sie im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit den Gemeinden Breitenfeld an der Rittschein, Lödersdorf und Kornberg bei Riegersburg zusammengeschlossen, die neue Gemeinde wird den Namen „Riegersburg“ führen.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Riegersburg liegt etwa 39 km östlich von Graz und etwa 7 km nordöstlich der Bezirkshauptstadt Feldbach eingebettet in die sanften Hügel des Steirischen Vulkanlandes im Oststeirischen Hügelland. Von weit her sichtbar erhebt sich der mächtige Basaltfelsen mit der besterhaltenen Burganlage der Steiermark über dem Ort.

Blick auf Riegersburg vom Hofberg (Ostansicht)

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[2]):

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Altenmarkt bei Riegersburg, Grub I, Krennach, Lembach bei Riegersburg, Riegersburg und Schweinz.

Die Ortschaft Schweinz von Osten

Geschichte[Bearbeiten]

Der Zeitpunkt der Markterhebung ist nicht bekannt.

Religionen[Bearbeiten]

Die Mutterpfarre Riegersburg wurde als eine der ältesten Pfarren der Oststeiermark um das Jahr 1140 geschaffen. Der erste Sakralbau von Riegersburg war eine erstmals 1170 erwähnte, kleine Magdalenenkirche an der Ostseite des Burgfelsens neben dem ehemaligen Hauptpfarrhof. Der Bau der heutigen Pfarrkirche zum Hl. Martin wurde als spätgotischer Neubau am südseitigen Burgaufgang im Jahre 1481 unter Reinprecht von Reichenburg begonnen, musste aber um 1500 wegen Geldmangels eingestellt werden. Die Fertigstellung fiel in die Zeit der Reformation, dem Pfarrer Matthias Weinreben (1517-1554) war es mit Unterstützung des Burgherren Hans von Reichenburg möglich, den Kirchenbau 1520 zu vollenden. Die Ausbreitung des evangelischen Glaubens konnte der Pfarrer jedoch nicht verhindern, nach Jahren mit wechselnden lutherisch bzw. katholisch gesinnten Pfarrern kam erst mit Einsetzen der katholischen Gegenreformation ab 1598 wieder eine einheitliche Lehre in die Pfarrkirche.

Im 17. Jhdt. erfolgte der Anbau der heutigen Wochentagskapelle und die Erneuerung des Turmes. Dieser ist ein dreigeschossiger, quadratischer Ziegelmauerbau mit rundbogigen Schallfenstern, den Abschluss bildet ein kleiner Zwiebelturm. 1884-1886 wurde die Kirche restauriert, 1979 war eine Gesamtrenovierung notwendig, u.a. wurden das Kirchengestühl und der Fußboden erneuert sowie die Fenster neu verglast. Die letzte Renovierung des Kirchturms wurde 2004 abgeschlossen.

Das Recht der Herrschaft Riegersburg den jeweiligen Hauptpfarrer vorzuschlagen wurde seit 1653 regelmäßig wahrgenommen und erst 1979 von der Familie Liechtenstein zurückgelegt. Ebenfalls 1979 wurde der Sitz des Hauptpfarrers vom alten Pfarrhof im nördlichen Bereich des Marktes in den neuerbauten Pfarrhof bei der Pfarrkirche verlegt. Das Pfarrgebiet umfasst außer der Gemeinde Riegersburg auch Teile der Gemeinden Kornberg, Lödersdorf, Auersbach und Hatzendorf.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 11 ÖVP - stellt den Bürgermeister und den Vizebürgermeister
  • 4 SPÖ

Wappen[Bearbeiten]

Der Markt führt als Wappen im goldenen Schilde den Erzengel Michael im blauen Gewande, geflügelt, mit einem goldenen Kreuz auf schwarzer Scheibe an der Brust, in der Rechten das Flammenschwert, in der Linken eine goldene Waage.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Pfarrkirche zum Hl. Martin, Außenansicht
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Riegersburg (Steiermark)

Bauwerke[Bearbeiten]

Blick von Feldbach um 1820, Lith. J.F. Kaiser
Blick von der Burg auf den Ort Riegersburg Richtung Südosten

Vereine & Organisationen[Bearbeiten]

  • Bücherei und Ludothek
  • Chor "Cantarella"
  • Kulturinitiative Piegerl
  • Marktmusikkapelle
  • Freiwillige Feuerwehr

Sport und Freizeit[Bearbeiten]

Während der Sommermonate ist das 15.000 m² große Seebad in Riegersburg der ideale Ort zum Entspannen. Neben großer, erholsamer Liegewiese bietet es einen Beachvolleyballplatz, eine 36 m lange Wasserrutsche, eine Pit-Pat-Anlage, vier Tennisplätze und gastronomische Infrastruktur.

Einen überdimensionalen Spielplatz für Erwachsene stellt der Hochseilgarten direkt am Fuße der Riegersburg dar.

Die Umgebung um Riegersburg eignet sich überdies hervorragend für ausgedehnte Wanderungen zu Fuß oder mit dem Rad auf gekennzeichneten Wegen, stets begleitet von der mächtigen und weithin sichtbaren Riegersburg.

Sportvereine[Bearbeiten]

  • Eisschützenvereine Lembach-Egg, Riegersburg und Schweinz
  • Paragleiter-Klub
  • Sportfischverein "Meinegg"
  • Sportunion Riegersburg/Kornberg
  • Tennisclubs Krennach-Schweinz und Riegersburg

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Riegersburger Wirtschaft setzt sich aus vielen kleinen und mittleren Handels-, Gewerbe und Dienstleistungsbetrieben zusammen, dazu zählen u.a. mehrere Buschenschenken, die Essigmanufaktur Gölles, die bekannte Schokoladenmanufaktur Zotter und eine Greifvogelwarte. Während die Viehwirtschaft in der gesamten Region rückläufig ist, erlebt der Obst-, Gemüse- und Weinbau dank hervorragender Qualitäten einen Aufschwung.

Museum[Bearbeiten]

  • Hexenmuseum

Bildung[Bearbeiten]

Schulen[Bearbeiten]

Neben der Öffentlichen Volksschule Riegersburg gibt es eine Volksschule der Barmherzigen Schwestern und die Hauptschule Riegersburg.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • 1981 Franz Wegart (1918–2009), Landeshauptmann-Stellvertreter
  • Friedrich von und zu Liechtenstein (1937–2010), Eigentümer der Riegersburg

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 31. Oktober 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Riegersburg und der Gemeinden Breitenfeld an der Rittschein, Kornberg bei Riegersburg und Lödersdorf, alle politischer Bezirk Südoststeiermark. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 15. November 2013. Nr. 132, 32. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 635.
  2. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Riegersburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Gemeindehomepage

Tourismushomepage