Rielasingen-Worblingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rielasingen-Worblingen
Rielasingen-Worblingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rielasingen-Worblingen hervorgehoben
47.7313888888898.8386111111111417Koordinaten: 47° 44′ N, 8° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Konstanz
Höhe: 417 m ü. NHN
Fläche: 18,57 km²
Einwohner: 11.621 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 626 Einwohner je km²
Postleitzahl: 78239
Vorwahl: 07731
Kfz-Kennzeichen: KN
Gemeindeschlüssel: 08 3 35 100
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Lessingstraße 2
78239 Rielasingen-Worblingen
Webpräsenz: www.rielasingen-worblingen.de
Bürgermeister: Ralf Baumert (SPD)
Lage der Gemeinde Rielasingen-Worblingen im Landkreis Konstanz
Bodensee Bodenseekreis Landkreis Waldshut Schwarzwald-Baar-Kreis Landkreis Tuttlingen Landkreis Sigmaringen Aach (Hegau) Allensbach Bodman-Ludwigshafen Büsingen am Hochrhein Stockach Eigeltingen Engen Gaienhofen Gailingen am Hochrhein Gottmadingen Hilzingen Hohenfels (bei Stockach) Konstanz Mainau Moos (am Bodensee) Mühlhausen-Ehingen Mühlingen Öhningen Orsingen-Nenzingen Radolfzell am Bodensee Reichenau (Landkreis Konstanz) Reichenau (Landkreis Konstanz) Reichenau (Landkreis Konstanz) Reichenau (Landkreis Konstanz) Rielasingen-Worblingen Singen (Hohentwiel) Steißlingen Stockach Tengen Volkertshausen SchweizKarte
Über dieses Bild

Rielasingen-Worblingen ist eine Gemeinde im Landkreis Konstanz in Baden-Württemberg südlich von Singen (Hohentwiel), unmittelbar an der Schweizer Grenze.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Rielasingen-Worblingen liegt an der Radolfzeller Aach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den drei ehemals selbstständigen Gemeinden Rielasingen, Arlen und Worblingen mit den Dörfern Rielasingen mit Arlen und Worblingen und den Höfen Rosenegg und Hittisheim.[2]

Rielasingen
Rielasingen
Arlen
Arlen
Worblingen
Worblingen

Geschichte[Bearbeiten]

Der heutige Ortsteil Arlen wurde erstmals im Jahr 1005 in einer Urkunde von Kaiser Heinrich II. erwähnt, in welcher dieser das Kloster St. Georgen auf dem Hohentwiel nach Stein am Rhein überträgt.

Eine mittelalterliche Burgruine, die Burg Rosenegg, befindet sich am Hang des Rosenegg 1500 Meter von Rielasingen.

Siehe auch: Burg Worblingen

Im Ortsteil Worblingen gab es vom Beginn des 17. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts eine kleine jüdische Gemeinde. Ein eigener jüdischer Friedhof wurde 1857 angelegt.

Die Gemeinde Rielasingen-Worblingen wurde am 1. Januar 1975 durch Vereinigung der Gemeinden Rielasingen und Worblingen gebildet.

Politik[Bearbeiten]

Arlen am Hohentwiel um 1920

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl vom 7. Juni 2009 führte bei einer Wahlbeteiligung von 45,9 % (+ 2,6) zu folgendem Ergebnis:[3]

Partei / Liste Stimmenanteil +/− Sitze +/−
CDU 34,4 % −3,5 7 ± 0
FWG 39,0 % +2,1 6 −1
SPD 26,6 % +1,4 5 + 1

Bürgermeister und Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist seit April 2007 Ralf Baumert. Die Gemeinde ist mit den Gemeinden Steißlingen und Volkertshausen beteiligt an der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Singen (Hohentwiel).

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Die Partnerschaft mit Nogent-sur-Seine in der Region Champagne-Ardenne (Frankreich) besteht seit 1973, mit dem Schweizer Ort Lostorf im Kanton Solothurn wurde die Partnerschaft 1998 beurkundet. Ardea in der Region Latium (Italien) ist die neueste Partnerstadt, diese Partnerschaft besteht seit 2002.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

In Arlen befindet sich die katholische Pfarrkirche St. Stephan und Blasius. Das gegenwärtige Kirchengebäude entstand nach dem 1962 erfolgten Abriss der früheren spätgotischen Kapelle.[4]

Museen[Bearbeiten]

Im Alten Rathaus in Worblingen ist das Dorfmuseum untergebracht.

Bildung[Bearbeiten]

Mit der Ten-Brink-Schule gibt es eine Haupt- und Realschule in der Gemeinde. Dazu bestehen noch drei reine Grundschulen (Hardbergschule, Hebelschule, Scheffelschule). Außerdem gibt es drei gemeindliche und zwei römisch-katholische Kindergärten.

Naturbad im Ortsteil Worblingen

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es eine öffentliche Bücherei und seit 2009 an der Aach ein Naturbad.

Im Januar 2012 wurden die neuen "Talwiesenhallen" eröffnet (für "Kultur Sport Tagung"), wodurch die marode gewordene Rosenegghalle ersetzt wurde.

Die 2012 neu eingeweihte Talwiesenhalle vor dem Hausberg Rosenegg

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Rielasingen liegt an der Bahnstrecke Etzwilen–Singen. Auf dieser Strecke verkehren jedoch seit 1969 keine Personenzüge und seit 2004 keine Güterzüge mehr. Die Strecke wird noch von einer Museumsbahn befahren. 2011 und 2012 fanden Museumsbahnfeste am Bahnhof Arlen-Rielasingen statt.

Vor dem ehemaligen SBB-Bahnhof findet seit 2011 ein jährliches Museumsbahnfest statt.

Der nächste Bahnhof befindet sich in Singen (Hohentwiel). Es verkehrt ein Linienbus von Singen (Hohentwiel) über Rielasingen nach Stein am Rhein im Schweizer Kanton Schaffhausen. Dadurch ist eine gute Anbindung an die Schweiz gegeben.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2. S. 774–775
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
  4.  Wolfgang Kramer und Michael Greuter (Hrsg.): Kunstschätze im Kreis Konstanz. Entdecken und Erleben (= Hegau-Bibliothek. Band 128). 3. Auflage. Verlag Michael Greuter, Hilzingen 2008, ISBN 3-938566-07-8, S. 202.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rielasingen-Worblingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien