Riesenmuscheln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riesenmuscheln
Zwei Riesenmuscheln (Tridacna maxima)

Zwei Riesenmuscheln (Tridacna maxima)

Systematik
Klasse: Muscheln (Bivalvia)
Unterklasse: Autolamellibranchiata
Überordnung: Heterodonta
Ordnung: Veneroida
Überfamilie: Veneroidea
Familie: Riesenmuscheln
Wissenschaftlicher Name
Tridacnidae
Lamarck, 1819

Riesenmuscheln (Tridacnidae) gehören zur Ordnung der Venusmuscheln (Veneroidea) innerhalb der Klasse der Muscheln (Bivalvia) und wie diese zum Stamm der Weichtiere (Mollusken). Die ältesten Vertreter der Familie stammen aus dem Ypresium (Eozän, Paläogen)[1].

Merkmale[Bearbeiten]

Die Große Riesenmuschel (Tridacna gigas) ist die größte aller bekannten Muschelarten. Sie kann eine Länge von bis zu 140 cm und eine Körpermasse von bis zu 400 kg erreichen. Alle Riesenmuscheln leben im indo-pazifischen Raum und besiedeln Korallenriffe. Sie leben mit Symbiosealgen zusammen, die in ihren Mantellippen leben und die Muschel mit organischer Substanz und Sauerstoff versorgen.

Wie andere Weichtiere sind Riesenmuscheln Hermaphroditen, das heißt sie bilden sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsorgane aus. Durch die zeitlich versetzte Abgabe von Samenzellen und Eiern verringert sich die Wahrscheinlichkeit einer Selbstbefruchtung.

Gefährdung[Bearbeiten]

Seit einiger Zeit sind die Riesenmuscheln wegen Überfischung, Umweltverschmutzung und als Folge des Klimaphänomens El Niño vom Aussterben bedroht und stehen auf der Liste des Washingtoner Artenschutzübereinkommens. Man versucht heute durch gezielte Züchtung wenigstens einige der Arten zu erhalten.

Riesenmuscheln und der Mensch[Bearbeiten]

Große Riesenmuschel (Tridacna gigas) bei Metinaro (Osttimor)
Schuppige Riesenmuschel (Tridacna squamosa)

Um die Riesenmuscheln ranken verschiedene Mythen. Bis heute werden sie auch immer wieder „Mördermuscheln“ genannt, weil ihnen – fälschlicherweise – nachgesagt wird, sie schnappten nach Tauchern oder anderen Lebewesen und hielten diese in der Tiefe. Tatsächlich ist die Schließbewegung der Muscheln recht langsam. Im asiatischen Raum glaubt man, dass der Verzehr des Muschelfleisches, insbesondere des Schließmuskels, aphrodisierende Wirkung habe. Daher sind dort die Bestände wegen Überfischung bedroht.

Ein tödlicher Unfall in den 1930er Jahren auf den Philippinen ist in der Literatur dokumentiert. Ein Perlmuscheltaucher wurde vermisst. Man fand ihn später mit der Hand in einer ca. 160 kg schweren Riesenmuschel eingeklemmt tot auf. Nach der Bergung fand man eine große Perle in seiner Hand, die offensichtlich von der Muschel stammte. Der Versuch, diese Perle zu entnehmen, verlief tödlich.

Systematik[Bearbeiten]

Man unterscheidet zehn Arten in zwei Gattungen:

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yasuo Kondo und Shin-ichi Sano: Origination of extant heteroconch families: Ecological and environmental patterns in post-Paleozoic bivalve diversification. Palaeontological Research, 13: 39-44, Tokyo 2009 doi:10.2517/1342-8144-13.1.039
  2. Claudio Richter, Hilly Roa-Quiaoit, Carin Jantzen, Mohammad Al-Zibdah, Marc Kochzius: Collapse of a New Living Species of Giant Clam in the Red Sea. Current Biology, 18(17): 1349–1354, 2008 Summary
  3. W. A. Newman1 & E. D. Gomez: On the status of giant clams, relics of Tethys (Mollusca: Bivalvia: Tridacninae). Proceedings 9th International Coral Reef Symposium, Bali, Indonesia 23-27 October 2000, Vol. 2: 11 S., 2002. PDF

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Riesenmuscheln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien