Riethnordhausen (Wallhausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.42083333333311.235555555556134Koordinaten: 51° 25′ 15″ N, 11° 14′ 8″ O

Riethnordhausen
Gemeinde Wallhausen
Höhe: 134 m
Fläche: 6,79 km²
Einwohner: 562 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 1. Juli 2009
Postleitzahl: 06528
Vorwahl: 034656
Wallhausen Hohlstedt Martinsrieth Riethnordhausen Landkreis Mansfeld-SüdharzKarte
Über dieses Bild

Lage von Riethnordhausen in Wallhausen (Helme)

Riethnordhausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Wallhausen im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Riethnordhausen liegt im sogenannten Rieth im unteren Helmetal, nordöstlich des Kyffhäusers und südwestlich der Kreisstadt Sangerhausen, von der eine Verbindungsstraße in den Ort führt, die sich hier mit der von Kelbra nach Artern führenden Straße kreuzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Riethnordhausen gehörte bis 1815 zum Amt Sangerhausen im Königreich Sachsen und gelangte dann an den Regierungsbezirk Merseburg der preußischen Provinz Sachsen. Von 1952 bis 1990 gehörte Riethnordhausen zum DDR-Bezirk Halle.

Am 1. Juli 2009 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Riethnordhausen und Martinsrieth nach Wallhausen eingemeindet.

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde vom Heraldiker Lutz Döring gestaltet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]