Rif-Republik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Flagge der Rif-Republik

Die Rif-Republik (Tamazight: Tagduda n Arif, arabisch ‏جمهورية الريف‎, ganzer Name Konföderierte Republik der Stämme des Rifs) wurde 1920, vor dem 3. Rifkrieg (1921–1926), von den unter Mohammed ben Abdelkrim el Khattabi für die Unabhängigkeit von Spanisch-Marokko kämpfenden Stämmen der Rifkabylen (Berber) proklamiert. Die Unabhängigkeit der Atlas-Region von Spanien wurde am 18. September 1921 ausgerufen mit Abdelkrim als Amir ar-Rif. Formell konstituierte sich die Regierung des jungen Staates am 1. Februar 1923, nun mit Abdelkrim als Staatsoberhaupt („Ra'is ad-Dawla“). Erster Premierminister der Republik wurde Hajj Hatmi.

Als Hauptstadt fungierte Axdir (Ajdir), eine kleine Stadt in der Nähe von Al-Hoceima. Die Bevölkerung der Republik bestand zu dieser Zeit aus ungefähr 150.000 Menschen.

Karte der Rif-Republik

Im Jahr 1925 wurde eine kombinierte französisch-spanische Armee von 250.000 Mann unter Marschall Philippe Pétain gebildet, um das Rif zu unterwerfen. Nach einjährigem Kampf gelang die Zerschlagung der Rif-Republik am 27. Mai 1926. Dabei wurde trotz Verbotes durch die Haager Landkriegsordnung Senfgas verwendet.

Weblinks[Bearbeiten]