Riffhai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Riffhaie werden vier Arten aus der Familie der Requiemhaie (Carcharhinidae) bezeichnet, die jedoch keine systematische Gruppe (Taxon) bilden:

Der Weißspitzen-Riffhai wird in eine eigene Gattung Triaenodon gestellt, während die drei anderen zur artenreichen Gattung Carcharhinus gehören. Zusammengefasst werden sie ob ihres analogen Lebensraumes: Sie leben in tropischen Gewässern und in oder in der Nähe von Korallenriffen.

Riffhaie sind in der Regel nicht gefährlich für den Menschen und eher scheu, allerdings entwickeln einige Arten ein territoriales Verhalten und greifen auch Menschen an, wenn sie provoziert werden, sich in ihrem Territorium bedroht oder in die Enge getrieben fühlen. Die International Shark Attack File ordnet jeder der vier Arten einige „unprovozierte“ Angriffe auf Menschen zu, die allesamt nicht tödlich endeten.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • P.R. Last und J.D. Stevens: Sharks and Rays of Australia. CSIRO Australia, 1994.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Haiangriffe nach Spezies im ISAF