Rigidität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Rigidität und Starrsinn überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 14:08, 9. Sep. 2013 (CEST)

Rigidität (lat. rigiditas, „Starre, Härte“) bezeichnet eine Charakterstruktur, die Starrheit in der Einstellung, der Zielsetzung oder der Meinung, Unbeweglichkeit und geringe Umstellungsbereitschaft als Verhaltenstendenzen zeigt.

Diese Verhaltenstendenzen werden v. a. als Kernsymptome der zwanghaften Persönlichkeitsstörung (ICD-10 F60.5) gesehen. Der Nachweis gelingt auch mit Hilfe einiger psychologischer Tests, die spezielle Rigiditätsskalen enthalten.

Die Rigidität bezeichnet außerdem in der Medizin die Steifigkeit eines Gewebes, vor allem benutzt in Bezug auf Muskeln (syn. Rigor). So kann es zum Beispiel bei Gabe des Opioids Fentanyl zu thorakaler Muskelrigidität (Verhärtung der Muskulatur des Brustkorbes) kommen, die das Beatmen unter Narkose erschweren kann. Auch bei Schwellkörpern, wie dem Penis, wird der Begriff bei der Phallografie verwendet.

Rigidität als menschliche Verhaltenstendenz[Bearbeiten]

Die Entscheidungspsychologie zeigt, dass rigide Verhaltens- und Entscheidungstendenzen bei Menschen häufig zu beobachten sind, was in der Konsequenz häufig zu Fehlentscheidungen führt. Eine Untersuchung von Paul C. Nutt (2002) zu Managemententscheidungen lieferte beispielsweise folgenden Befund:

400 Entscheidungen nahm der Forscher exemplarisch unter die Lupe; dabei spielte die Größe der Unternehmen keine Rolle. Demnach

  • entschieden die Chefs 130mal in nahezu diktatorischer Weise, indem sie sich über die Meinung ihrer Teams hinwegsetzten; 42mal änderten sie ihre eigene Meinung doch noch selbst und ließen sie das Projekt fallen, nachdem bereits erhebliche Kosten entstanden waren;
  • änderten zwei Drittel aller Vorstandsvorsitzenden ihre selbst gesetzten Ziele auch dann nicht, wenn sich diese im Marktumfeld als absolut unrealistisch erwiesen;
  • entschieden 81 Prozent der Manager aus Überzeugung von der eigenen Unfehlbarkeit, woraufhin 53 Prozent solcher Projekte zum wirtschaftlichen Fiasko gerieten;
  • gaben lediglich sieben Prozent aller befragten Manager an, langfristige Aspekte berücksichtigt und sich mit den Fachabteilungen ausreichend ausgetauscht zu haben.

Rigidität in der Berufswelt und in Unternehmen[Bearbeiten]

Die Rigidität ist der Untergang eines auf Veränderung angewiesenen sozialen Systems und hat damit direkt Relevanz für Unternehmen. Gefährdet sind insbesondere Unternehmen, die auf Erfolgen in der Vergangenheit zurückblicken und an ihrer Erfolgsstrategie festhalten (Collins, J.: Der Weg zu den Besten, Campus-Verlag 2011). Natürlich kann eine Organisation nicht rigide genannt werden, es sind die Menschen, die diese Organisation führen. Die Gefährdung von Führungskräften folgt aus der Kehrseite ihrer Stärken: Fokussierung auf das Wichtige, Eigenständigkeit gegenüber Mitarbeitern und das meist stark ausgeprägte Erfolgsbewusstsein. Hinzu kommen Zeit- und Leistungsdruck, die durch die Stressreaktion zu Wahrnehmungsverengungen und oberflächlichen Aktionismus verleiten. (Reinke-Dieker, H.: Vorsicht! Rigidität, literatur-vsm, Herbst 2014)

Kennzeichen rigider Organisationen sind Vornehmheit, Rituale, mit denen sich selbst gefeiert wird, und die Vermeidung unstatthafter, kritischer Infragestellungen. Die Auswirkungen sind schnell Stillstand, eine Verteidigungshaltung gegenüber dem Markt und ein meist unaufhaltsamer Rückgang der Ergebnisse. Bis zuletzt regiert die Selbsttäuschung, die Hoffnung auf eine Veränderung der Umstände beispielsweise oder dem durchbrechenden Erfolg eines neuen Wundermittels, sei es der neue Großkunde oder das neue Produkt. Wenn die so verzögerte Veränderung dann aber erst von außen aufgezwungen wird, ist der Substanzverlust für eine erfolgreiche Sanierung in der Regel bereits zu groß.

Vorbeugemaßnahmen liegen auf Unternehmensebene in den grundlegenden Orientierungen gegenüber Veränderung, Unsicherheit, Kritik und Fehlern. Wer verändern will, muss die Angst vor Fehlern nehmen, muss Unsicherheit positiv als Zeichen des Vorangehens werten und muss vor allem einen kritisch-kontroversen Dialog als Voraussetzung für jede Entscheidungsfindung selbstverständlich machen. Führungskräfte dürfen nicht verlernen, Emotionen zu sehen und für das Motivieren zu berücksichtigen, und das heißt insbesondere, Ziele als „zukünftige, geplante Erfolgserlebnisse“ zu verstehen und aufzubereiten.

Rigidität ist die Selbsttäuschung von Sicherheit. Sie funktioniert durch ein mentales Augenschließen. Kurzfristig schafft das ein illusionäres gutes Gefühl. Ein wirklich gutes Gefühl schaffen jedoch nur Zieleereichungen, die über das Bestehende hinaus gehen und damit den eigenen Fingerabdruck erhalten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Max H. Bazerman, Don A. Moore: Judgment in Managerial Decision Making. 7. Auflage. Wiley, Hoboken NJ 2009, ISBN 978-0-470-04945-7.
  • Günter Krampen: TBR-Fragebogen zur behavioralen Rigidität. Deutsche Übersetzung, Reliabilität, Validität, revidierte Version (= Trierer Psychologische Berichte. Jg. 4, Heft 9, ISSN 1619-3970). Universität, Trier 1977.
  • Paul C. Nutt: Why Decisions Fail. Avoiding the Blunders and Traps That Lead to Debacles. Berrett-Koehler Publishers, San Francisco CA 2002, ISBN 1-576-75150-3.
  • Heiner Reinke-Dieker: Vorsicht! Rigidität. literatur-vsm, Wien Herbst 2014, ISBN 978-3-902155-19-1.

Weblinks[Bearbeiten]