Riitta-Liisa Roponen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riita-Liisa Roponen Skilanglauf
Riitta-Liisa Roponen, Tour de Ski, Prag 2007
Nation FinnlandFinnland Finnland
Geburtstag 6. Mai 1978
Geburtsort HaukipudasFinnlandFinnland Finnland
Karriere
Verein Oulun Hiihtoseura
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze 2010 Vancouver Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber 2005 Oberstdorf Team-Sprint
Gold 2007 Sapporo Team-Sprint
Gold 2007 Sapporo Staffel
Gold 2009 Liberec Staffel
Bronze 2011 Oslo Staffel
Bronze 2015 Falun Staffel
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 28. November 1998
 Weltcupsiege 4 (davon 1 Einzelsieg)
 Gesamtweltcup 6. (2006/07)
 Sprintweltcup 18. (2008/09)
 Distanzweltcup 5. (2009/10)
 Tour de Ski 6. (2006/07)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprintrennnen 0 1 0
 Distanzrennen 1 1 3
 Team 3 7 6
 Teamsprint 0 1 1
letzte Änderung: 26. Februar 2015

Riitta-Liisa Roponen, geb. Lassila (* 6. Mai 1978 in Haukipudas), ist eine finnische Skilangläuferin.

Werdegang[Bearbeiten]

Roponen gewann bei der Weltmeisterschaft 2005 zusammen mit Pirjo Manninen Silber im Team-Sprint. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2007 in Sapporo gewann sie eine Goldmedaille im Freistil-Teamsprint (zusammen mit Virpi Kuitunen) und mit der finnischen Mannschaft in der Staffel.

Am 15. Januar 2006 gewann Roponen mit der finnischen Staffel (zusammen mit Aino-Kaisa Saarinen, Virpi Kuitunen und Kaisa Varis) das Weltcuprennen im Val di Fiemme. Ihren ersten Weltcupsieg im Einzel konnte sie am 20. Januar 2007 im russischen Rybinsk erzielen. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2009 in Liberec konnte sie Gold mit der Staffel holen.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte Roponen gemeinsam mit Virpi Kuitunen, Pirjo Muranen und Aino-Kaisa Saarinen im Staffelwettbewerb über 4 x 5 km die Bronzemedaille.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: 2010 bis 2013???
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Im Winter 2013 und 2014 gewann sie den Engadin Skimarathon.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcup-Statistik[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappenrennenb Gesamt Team c
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz 1 1 3
2. Platz 1 1 2 1 7
3. Platz 1 1 1 3 1 6
Top 10 3 20 7 4 7 3 5 49 4 29
Punkteränge 4 50 11 7 16 17 14 119 4 29
Starts 7 53 12 7 16 20 16 131 4 29
Stand: Saisonende 2014/15
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z.B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale
c Mangels geeigneter Quellen vor 2001 eventuell unvollständig

Weblinks[Bearbeiten]