Rike Schmid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rike Schmid (* 19. Juli 1979 in Hannover) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Rike Schmid ist die Tochter eines Psychologen und einer Psychotherapeutin. Sie verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Köln, wo sie mit zwölf Jahren Improvisationstheater spielte. Ihre erste Fernsehhauptrolle hatte sie direkt nach ihrem Abitur 1999 in der Serie Aus gutem Haus. Es folgten Auftritte in Fernsehfilmen und weiteren Serien, darunter Die Sitte (2003). Von 2003 bis 2007 war sie an der Seite von Oscar-Preisträger Maximilian Schell in mehreren Staffeln der ZDF-Serie Der Fürst und das Mädchen zu sehen.

Daneben studierte sie an der Universität zu Köln und der Freien Universität Berlin Soziologie, Psychologie und Erziehungswissenschaften. Das Studium schloss sie im Jahr 2009 als Diplom-Soziologin ab.[1][2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

2011: Schauspielerinnen. Die Suche nach weiblicher Identität. Berliner Arbeiten zur Erziehungs- und Kulturwissenschaft, Band 50. Logos Verlag Berlin, ISBN 978-3-8325-2570-5.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Logos Verlag Berlin, abgerufen am 22. Juni 2013
  2. Berliner Zeitung vom 19. Mai 2010, abgerufen am 19. Mai 2012
  3. Rike Schmid bei Google-Books