Riksförbundet för homosexuellas, bisexuellas och transpersoners rättigheter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Riksförbundet för homosexuellas, bisexuellas och transpersoners rättigheter (RFSL) ist die größte und bedeutendste LGBT-Organisation in Schweden. RFSL wurde 1950 gegründet und gehört damit zu den ältesten LGBT-Bürgerrechtsorganisationen weltweit. Gegenwärtig hat RFSL 6.000 Mitglieder[1] und 28 Ortsgruppen, die sich in Schweden über das Land verteilen.

Im Juli 2007 erhielt die RFSL als Nichtregierungsorganisation offiziellen Beraterstatus bei den Vereinten Nationen[2]. Zum 2. Juli 2007 änderte die Organisation ihren Namen von Riksförbundet för sexuellt likaberättigande in den heutigen.

Vorsitzender von RFSL waren:
1950–1951 Tore Hultman
1951–1953 Owe Ahlström
1953–1955 Bengt Borgstedt
1955–1971 Owe Ahlström
1971–1971 Barbro Sahlin
1971–1972 Jan-Åke Nilsson
1972–1973 Stig-Åke Petersson
1973–1974 Kjell Rindar
1974–1975 Sten Lind
1975–1976 Sten Sönnerberg
1976–1976 Lars Lingvall
1976–1981 Posten abgeschafft
1981–1984 Kjell Rindar
1984–1988 Stig-Åke Petersson
1988–1991 Hans Ytterberg
1991–1995 Tobias Wikström
1995–1998 Håkon Andersen
1998–2000 Christine Gilljam
2000–2001 Anders Selin
2001– Sören Juvas

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stand: 2004
  2. http://www.queer.de/news_detail.php?article_id=7309&PHPSESSID=6859c72c89f8805f93e1b407fc06dbd5

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]