Riley RM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riley RM-Serie
Produktionszeitraum: 1946–1953
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Roadster, Limousine, Cabriolet
Vorgängermodell: Riley 1 1/2
Riley 2 1/2
Nachfolgemodell: Riley 1.5
Riley Pathfinder

Die Riley RM-Serie war das letzte Automodell, das Riley noch selbst entwickelte. Die RM-Modelle wurden ab 1946 bis zur Verschmelzung der Nuffield Cie. (Riley) mit Austin 1952/1953 zur BMC hergestellt. Die RM-Familie wurde als Riley-Spitzenprodukt bekannt.

Drei Arten von RM-Fahrzeugen wurden hergestellt: Der RMA war eine große Limousine und wurde später durch den RME ersetzt. Der RMB war ein noch größeres Auto und wurde später durch den RMF ersetzt. RMC und RMD waren Roadster, die in begrenzter Stückzahl hergestellt wurden.

Die RM-Fahrzeuge waren entweder mit der 1.496 cm³ - Maschine des Riley 1 1/2 oder der 2.443 cm³ - Maschine des Riley 2 1/2 - beides Vierzylinder mit 2 halbhoch eingebauten Nockenwellen und halbkugelförmigen Brennräumen - ausgestattet.

Riley RMA[Bearbeiten]

RMA
Riley RMA (1951)

Riley RMA (1951)

Produktionszeitraum: 1946–1953
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
1,5 Liter (39,7 kW)
Länge: 4547 mm
Breite: 1613 mm
Höhe:
Radstand: 2858 mm
Leergewicht: 1245 kg

Der RMA war der erste Nachkriegs-Riley. Er hatte die 1,5 Liter - Maschine und war mit teilhydraulischen Bremsen und Einzelradaufhängung (Drehstäbe an der Vorderachse) ausgestattet. Die Karosserie hatte ein traditionelles Holzskelett und war im klassischen Stil gehalten. Der Wagen erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h, wurde von 1946 bis 1953 gefertigt und dann durch den RME ersetzt.

Riley RMB[Bearbeiten]

RMB
Riley RMB (1950)

Riley RMB (1950)

Produktionszeitraum: 1947–1952
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
2,45 Liter
(66–74 kW)
Länge: 4724 mm
Breite: 1613 mm
Höhe:
Radstand: 3023 mm
Leergewicht: 1422 kg

Der RMB war ein vergrößerter RMA und wurde ein Jahr später herausgebracht. Er hatte die 2,5 Liter - Maschine ("Big Four") mit zwei SU-Vergasern, anfangs mit 90 bhp (66 kW), ab 1948 mit 100 bhp (74 kW), und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 152 km/h. 1952 wurde er durch den RMF ersetzt.

Riley RMC[Bearbeiten]

RMC
Riley RMC (1949)

Riley RMC (1949)

Produktionszeitraum: 1948–1950
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotor:
2,45 Liter (74 kW)
Länge: 4712 mm
Breite: 1676 mm
Höhe:
Radstand: 3023 mm
Leergewicht: 1346 kg

Der RMC war die 2-türige, 3-sitzige Roadsterversion des RMB. Er hatte die gleiche 2,5 - Liter / 100 bhp - Maschine und erreichte 161 km/h. Das Auto war für den Export in die USA gedacht und zwischen 1948 und 1950 wurden etwas über 500 Stück gebaut.

Riley RMD[Bearbeiten]

RMD
Riley RMD

Riley RMD

Produktionszeitraum: 1949–1950
Karosserieversionen: Cabriolet
Motoren: Ottomotor:
2,45 Liter (74 kW)
Länge: 4712 mm
Breite: 1676 mm
Höhe:
Radstand: 3023 mm
Leergewicht: 1346 kg

Der RMD war ein klassisches Cabriolet, das letzte von Riley. Es hatte auch den 2,5 - Liter / 100 bhp - Motor des RMB, von dem es abgeleitet war. Zwischen 1949 und 1950 wurden auch nur knapp 500 Stück gefertigt.

Riley RME[Bearbeiten]

RME
Riley RME (1953)

Riley RME (1953)

Produktionszeitraum: 1953–1955
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
1,5 Liter (40 kW)
Länge: 4547 mm
Breite: 1613 mm
Höhe:
Radstand: 2858 mm
Leergewicht: 1245 kg

Der RME war ein überarbeiteter RMA. Er hatte ebenfalls den 1,5 Liter - Vierzylinder und eine vollhydraulische Bremsanlage. Die Karosserie hatte ein größeres Heckfenster und ab 1954 keine Trittbretter mehr. Er wurde ab 1953 hergestellt und 1955 durch den Riley 1.5 ersetzt.

Riley RMF[Bearbeiten]

RMF
Riley RMF (1953)

Riley RMF (1953)

Produktionszeitraum: 1952–1953
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
2,45 Liter (74 kW)
Länge: 4724 mm
Breite: 1613 mm
Höhe:
Radstand: 3023 mm
Leergewicht: 1422 kg

Der RMF ersetzte die große RMB-Limousine 1952. Er hatte die 2,5 Liter - "Big Four" - Maschine und die mechanischen Überarbeitungen des RME. Der Riley Pathfinder nahm ab 1953 seinen Platz ein.

Den "Big Four" Motor lieferte Riley von 1946-1954 auch an den Sportwagenbauer Donald Healey Motor Company in Warwick wo er in den meisten Fahrzeugversionen verwendet wurde. Die bekannteste davon ist der Healey Silverstone.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Riley RM – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Sedgwick, Mark Gillies: A–Z of Cars 1945–1970. Reprinted edition. Bay View Books, Bideford 1998, ISBN 1-870979-39-7.
  • David Culshaw, Peter Horrobin: Complete Catalogue of British Cars. 1895–1975. New edition. Veloce Publishing plc., Dorchester 1997, ISBN 1-874105-93-6.