Rimberg (Schmallenberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.21758.3491666666667610Koordinaten: 51° 13′ 3″ N, 8° 20′ 57″ O

Rimberg
Höhe: 610 m
Einwohner: 8 (31. Dez. 2013)
Postleitzahl: 57392
Vorwahlen: 02974, 02977
Rimberg (Schmallenberg)
Rimberg

Lage von Rimberg in Schmallenberg

Rimberg ist ein Ortsteil der Stadt Schmallenberg und ein auch Rimbergkopf genannter Berg (713,2 m ü. NHN[1]) im nordrhein-westfälischen Hochsauerlandkreis.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Ortsteil Rimberg liegt im Rothaargebirge rund 8,5 km nordöstlich der Schmallenberger Kernstadt und etwa 700 m östlich vom Rimberggipfel an der Landesstraße 776 zwischen Bad Fredeburg und Gellinghausen, die hier zwischen dem Rimberg im Westnordwesten und der Hunau im Ostsüdosten durchführt. Am Ostsüdosthang des Rimbergs, dessen nördliche Nebenkuppe Knüppelhagen (710,5 m[1]) heißt, gibt es einen Skilift mit -piste.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten]

Der Rimberg gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Süderbergland (Nr. 33) in der Haupteinheit Rothaargebirge (mit Hochsauerland) (333) und in der Untereinheit Winterberger Hochland (333.5) zum Naturraum Hunau (333.55).

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste Haus wurde 1860 errichtet. Aus der ehemaligen Gastwirtschaft hat sich das heute bestehende Hotel Knoche entwickelt. In der Zeit von 1943 bis 1945 war das Hotel ein Entbindungsheim der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt (NSV). 498 Kinder wurden in dieser Zeit dort geboren.[2] Neben dem Hotel gibt es einen ehemaligen Bauernhof, heute eine Schlittenhundezucht mit Pension, und ein Wohnhaus, heute Wochenendhaus. Der Ortsteil Rimberg, der bis zur kommunalen Neugliederung zur Gemeinde Bödefeld-Land gehörte und an der Grenze zu Fredeburg lag, wurde am 1. Januar 1975 in die Stadt Schmallenberg eingegliedert.[3]

Heinrich Lübke (1894–1972), von 1953 bis 1959 Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und von 1959 bis 1969 der zweite Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, machte im Hotel Knoche seit Mitte der 1950er Jahre bis kurz vor seinem Tod Urlaub. Er sorgte dafür, dass die Landesstraße 776 am Rimberg ausgebaut und vom Hotel weg verlegt wurde. Im Hotel selbst erinnern Fotos an die Urlaube von Lübke.

In der Nacht vom 4. zum 5. Februar 2011 wurde das Hotel durch einen Brand fast völlig zerstört.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schmallenberg-Rimberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  2. Sauerlandkurier: Knoche Rimberg, Seite 10, vom 11. August 2013
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 335f.
  4. Artikel Brand am Rimberg, vom 5. Februar 2011, in: Der Westen abgerufen am 5. Februar 2011