Rimnik (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rimnik
Râmnicul Sărat
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Rumänien
Flusssystem Donau
Abfluss über Sereth → Donau → Schwarzes MeerVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Mündung bei Fundeni in den Sereth45.52527.522222222222Koordinaten: 45° 31′ 30″ N, 27° 31′ 20″ O
45° 31′ 30″ N, 27° 31′ 20″ O45.52527.522222222222
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 139 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 943 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mittelstädte Rimnik
Gemeinden Mărtinești, Măgura, Jitia, Vintileasca, Ciorăști,Dumitrești, Biceștii de Jos, Dănulești, Podgoria, Râmnicu Sărat, MăicăneștiVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Rimnik (rumänisch Râmnicul Sărat) ist ein rechter Nebenfluss des Sereth in Rumänien.

An diesem Fluss fand am 22. September 1789 die Schlacht bei Mărtinești statt, bei der die russischen und österreichischen Truppen unter dem Kommando von General Alexander Suworow und dem Prinzen Coburg die vierfach überlegenen türkische Armee besiegten. Suworow erhielt dafür den Titel Graf Rymnikski. Sein Sohn Arcadi starb im selben Fluss während des nächsten russisch-türkischen Krieges im Jahre 1811.