Ringelwühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ringelwühle
Siphonops annulatus.jpg

Ringelwühle (Siphonops annulatus)

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Unterklasse: Lissamphibia
Ordnung: Schleichenlurche (Gymnophiona)
Familie: Siphonopidae
Gattung: Siphonops
Art: Ringelwühle
Wissenschaftlicher Name
Siphonops annulatus
(Mikan, 1820)

Die Ringelwühle (Siphonops annulatus) ist eine unterirdisch lebende Art der Schleichenlurche (Blindwühlen; Gymnophiona), die in Südamerika vorkommt. Sie betreibt eine kannibalistische Form der Brutpflege, indem die Jungen die Haut des Muttertieres abfressen.

Diese zu den Amphibien gehörende Art ist nicht zu verwechseln mit Reptilien aus der Gattung Blanus, die irreführenderweise gelegentlich ebenfalls als „Ringelwühlen“ bezeichnet werden.

Merkmale[Bearbeiten]

Die 20 bis 40 Zentimeter lange Ringelwühle hat einen wurm- bzw. schlangenartig gestreckten, gliedmaßenlosen Körper, der für Schleichenlurche relativ kurz-gedrungen ist. Die Färbung ist ein Dunkelblau, wobei der Rumpf von zahlreichen weißen Querbinden (Ringen) gegliedert wird.

Vorkommen, Lebensweise[Bearbeiten]

Die Ringelwühle lebt vollständig terrestrisch im nördlichen Südamerika östlich der Anden, in der Regel in Gebieten unterhalb von 800 m NN. Regional kommt sie noch recht häufig vor; in Argentinien, dessen Territorium sie nur im äußersten Nordosten erreicht, gilt die Art jedoch als gefährdet. Das nachtaktive Tier ernährt sich von Regenwürmern und anderen Wirbellosen. Bei Gefahr sondert es ein übel schmeckendes Sekret ab.

Fortpflanzung, Brutpflege[Bearbeiten]

Zur Fortpflanzung werden Eier in den Boden gelegt; die Jungen schlüpfen voll entwickelt. Bei dieser Art liegt also eine direkte Entwicklung ohne aquatiles Larvenstadium vor. Die Schlüpflinge ernähren sich zunächst zwei Monate lang von der Haut ihrer Mutter, indem sie mit ihren Kiefern Hautteile herausreißen. Die Haut regeneriert sich und wird dann von den Jungen erneut abgefressen. Erst mit etwa 15 Zentimetern Körperlänge verlässt der Nachwuchs die Mutter. Jene bleibt ausgemergelt zurück und muss sich von dieser extremen Ausprägung der Brutpflege erholen. Das erklärt möglicherweise, warum sich die Tiere wahrscheinlich nur alle zwei Jahre fortpflanzen.[1]

Schon während der Brutzeit werden Fette und Proteine in die Haut des Muttertieres eingelagert. Dadurch vergrößern sich die Zellen, und der Nährstoffreichtum der Haut nimmt deutlich zu. Über einen Zeitraum von zwei Monaten wird diese Nährhaut dann zweimal in der Woche von 8 bis 16 Jungtieren „abgeweidet“.[1]

Aus der Beschaffenheit der Zähne der jungen Ringelwühlen wird geschlossen, dass es sich bei der Art und ihrem Verhalten um eine evolutionäre Vorstufe zu anderen, lebendgebärenden Blindwühlen handeln könnte.[1] Bei solchen ist es typisch, dass sich die im Mutterleib schlüpfenden Jungen vor allem von Zellmaterial der Eileiterwandung ernähren.

Literatur[Bearbeiten]

Mark O' Shea & Tim Halliday: Reptilien & Amphibien. Dorling Kindersley Limited, London 2001, 2002. ISBN 978-3-8310-1015-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Mark Wilkinson, Alexander Kupfer, Rafael Marques-Porto, Hilary Jeffkins, Marta M. Antoniazzi, Carlos Jared: One hundred million years of skin feeding? Extended parental care in a Neotropical caecilian (Amphibia: Gymnophiona). Biology Letters, Juni 2008. Online-Zusammenfassung (Deutsch)

Weblinks[Bearbeiten]