Ringeturnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turner an den Ringen
Kunstturner Walter Behrens Ende 1940er Jahre

Das Schaukelringen, Ringturnen, Ringeturnen, Ringtraining oder auch der Ringsport ist eine der klassischen Sportdisziplinen Europas bzw. des Westens. Es gilt zudem als Geräteturnen.

Olympisches Ringeturnen[Bearbeiten]

Die beiden Ringe hängen in einer Höhe von 260 cm (Landemattenoberkante ↔ Ringunterkante) bzw. 280 cm (Boden ↔ Ringunterkante)[1] im Abstand von 50 cm an Drahtseilen, die an einem 580 cm hohen Gerüst drehbar befestigt sind. Die Niedersprungmatten für die Landung beim Abgang sind 20 cm dick. Die Ringe haben einen Außendurchmesser von etwa 24 cm und einen Innendurchmesser von etwa 18 cm.

Kraft ist das eigentliche Hauptelement bei der Bewältigung dieses Geräts. Die Übungen an den Ringen sollten vom Turner so zusammengestellt werden, dass sie zu einem ausgewogenen Verhältnis aus Schwung- und Kraftelementen bestehen. Zwei Handstände (je einer aus dem Vorschwung, einer aus dem Rückschwung) müssen mindestens enthalten sein.

Genügte es vor noch nicht allzu langer Zeit, zwei bis drei Kraftelemente (wie z. B. den Kreuzhang) mit guter Schwungtechnik abzuwechseln, werden heute oft mehrere Kraftelemente höchster Schwierigkeit direkt aneinandergereiht oder Schwungelemente sogar direkt in Krafthalten beendet. Daher können an den Ringen nur sehr kräftige Turner erfolgreich sein.

Schaukelringe[Bearbeiten]

Eine vor allem in der Schweiz verbreitete Variation sind die Schaukelringe. Sie wurden von A. Spiess im Jahre 1842 entwickelt. Im Gegensatz zum olympischen Ringeturnen (auch Standringe genannt) wird an den Schaukelringen hin und her geschwungen. Die Schaukelbewegung wird mit aktivem Öffnen des Körpers im Sturzhang oder durch angeben mit den Beinen am Boden aufrechterhalten. Damit der Turner mit den Füßen optimal auf der Matte abstoßen kann, sind die Ringe in der Höhe verstellbar. Das Schwunggeben mit den Füßen erfolgt wie beim Laufen, wobei pro Schwung jeder Fuß nur einmal den Boden berühren darf. Die Schaukelringe sind im Vergleich zu den Standringen vor allem ein Schwunggerät - es gibt sehr wenige Teile, die mit Kraft geturnt werden. Wenn an den Schaukelringen optimal geturnt wird, ist jeder nachfolgende Schwung höher als der vorhergegangene. Die Schwunghöhe kann sogar über die Aufhängung der Ringseile gehen.

Die Ringseile sind oft aus gewobenem Hanf und etwa 2-3 cm dick. An einem Ende des Seils sind die Ringe befestigt, am anderen Ende eine Kette mit etwa 30 Gliedern. Die Kettenglieder werden über einen in der Mauer befestigten Stift gehängt und mit einem Stift vor dem Herausrutschen gesichert. Mit der Kette wird die Ringhöhe eingestellt. Die Ringe bestehen wie beim Ringeturnen aus Holz oder aus einem Metallring, welcher mit einem Elastomer überzogen ist. Die Ringe haben einen Durchmesser von etwa 30 cm und sind zirka 3 cm dick.

Olympiasieger an den Ringen[Bearbeiten]

Hermann Weingärtner bei den Olympischen Spielen 1896 an den Ringen (Silbermedaille)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wertungsvorschriften der Männer im Kunstturnen. In: Wertungsvorschriften 2013 – 2016. Fédération Internationale de Gymnastique, S. 74, abgerufen am 3. Juli 2013 (PDF, 15,5 MB, deutsch, englisch, russisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ringe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien