Ringnebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Planetarischer Nebel
Daten des Ringnebels
Messier 57, der Ringnebel in der Leier, aufgenommen vom Hubble-Weltraumteleskop
Messier 57, der Ringnebel in der Leier, aufgenommen vom Hubble-Weltraumteleskop
Sternbild Leier
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 18h 53m 35,079s [1]
Deklination +33° 01′ 45,03″[1]
Erscheinungsbild
Scheinbare Helligkeit (visuell) +8,8 mag [2]
Scheinbare Helligkeit (B-Band) +9,7 mag [2]
Winkelausdehnung 1,4′ × 1′   [2]
Zentralstern
Scheinbare Helligkeit 15 mag [2]
Physikalische Daten
Rotverschiebung (−64 ± 2) ⋅ 10−6 [2]
Radialgeschwindigkeit −19,2 km/s [2]
Entfernung 2300 Lj
(700 pc) [2]
Absolute Helligkeit −0,3 mag [2]
Masse 0,2 M [2]
Durchmesser 0,9 Lj [2]
Alter 20.000 Jahre [2]
Geschichte
Entdeckung Antoine Darquier
Datum der Entdeckung 1779
Katalogbezeichnungen
 NGC 6720 • PK 63+13.1 • GC 4447 • h 2023 • M 57

Der Ringnebel (auch mit Messier 57 oder NGC 6720 bezeichnet) ist ein planetarischer Nebel im Sternbild Leier.

Der Nebel ist der Überrest eines Sterns, der vor etwa 20.000 Jahren seine äußere Gashülle abgestoßen hat. Die Gashülle dehnt sich mit einer Geschwindigkeit von 19 km/s aus und hat derzeit einen scheinbaren Durchmesser von ca. 118 Bogensekunden, was bei einer Entfernung von 2.300 Lichtjahren einen absoluten Durchmesser von ca. 1,3 Lichtjahren bedeutet. Im Teleskop erscheint der Nebel ringförmig, weshalb er oft auch als Ringnebel in der Leier bezeichnet wird. Tatsächlich ähnelt die sichtbare Gashülle einem Torus. Im Zentrum des Nebels befindet sich ein Weißer Zwergstern mit einer Oberflächentemperatur von ca. 70.000 °C und einer scheinbaren Helligkeit von 15,8 mag.

M 57 kann relativ leicht aufgefunden werden, da er etwa in der Mitte der Verbindungslinie der Sterne β und γ Lyrae steht.

Entdeckung[Bearbeiten]

M 57 wurde 1779 von Antoine Darquier bei der Beobachtung eines Kometen entdeckt. Im selben Jahr nahm Charles Messier ihn in seinen Katalog auf.

Darquier verglich das Aussehen des Nebels mit einem Planeten, was den Astronomen Friedrich Wilhelm Herschel veranlasste, diesen Typ von Nebel als planetarische Nebel zu bezeichnen.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

M57, Infrarot-Aufnahme des Spitzer-Weltraumteleskops

M 57 kann bereits in einem kleinen Teleskop ab 10 cm Öffnung als nebliger „Rauchring“ wahrgenommen werden. Dieser ist allerdings relativ klein, so dass höhere Vergrößerungen (> 100) zweckmäßig sind. In Teleskopen ab 25 cm Öffnung werden bei höherer Vergrößerung Strukturen im Ring sichtbar.

Der Zentralstern ist mit einer scheinbaren Helligkeit von 15,8m allerdings äußerst lichtschwach. Um ihn zu beobachten, benötigt man ein Teleskop von mindestens 20 cm Öffnung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ringnebel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SIMBAD Astronomical Database
  2. a b c d e f g h i Messier 57 bei SEDS