Ringo (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ringo (Album)
Studioalbum von Ringo Starr
Veröffentlichung 9. November 1973
Label Apple/EMI
Format LP, CD, Download
Genre Pop
Anzahl der Titel 10 / CD: 13
Laufzeit 37 min 07 s / CD: 45 min 55 s

Besetzung

Produktion Richard Perry
Studio Sunset Sounds, The Burbank Studios, Sound Labs und Producer’s Workshop – Los Angeles (USA), Apple Studios, Abbey Road Studios und Nova Sound – London (UK)
Chronologie
Beaucoups of Blues
1970
Ringo (Album) Goodnight Vienna
1974

Ringo ist das dritte Studioalbum von Ringo Starr nach der Trennung der Beatles. Es wurde am 9. November 1973 in Großbritannien (USA: 2. November 1973) veröffentlicht.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Nach dem Erscheinen der ersten beiden Alben, die beide keine gängige Popmusik des Jahres 1970 enthielten, sondern sogenannte Standards beim Album Sentimental Journey, sowie Country-Musik beim Nachfolgealbum Beaucoups of Blues, entschied sich Ringo Starr musikalisch kommerzielleres Material aufzunehmen.

Am 9. April 1971 erschien die von George Harrison produzierte Single It Don’t Come Easy / Early 1970 in Großbritannien, in den USA wurde sie am 16. April 1971 veröffentlicht . Beide Titel wurden von Ringo Starr geschrieben; It Don’t Come Easy präsentierte er während des Konzerts für Bangladesch live. Im folgenden Jahr erschien am 17. März 1972 die Single Back Off Boogaloo / Blindman in Großbritannien (USA: 20. März 1972) ; wiederum handelte es sich um zwei Ringo-Starr-Kompositionen, wobei auch hier George Harrison die A-Seite produzierte. Die B-Seite: Blindman wurde von Ringo Starr und Klaus Voormann produziert. Im November 1972 wurde das Album Tommy – As Performed by the London Symphony Orchestra & Chamber Choir with The Who and Various Artists veröffentlicht, bei dem Ringo Starr als Uncle Ernie die Lieder Fiddle About und Tommy’s Holiday Camp sang.

Für sein erstes pop-orientiertes Album wählte Ringo Starr Richard Perry als Produzenten. Perry hatte für das Album Sentimental Journey einen Titel arrangiert und während der Aufnahmen zu Harry Nilssons Album Son of Schmilsson im März 1972, bei dem Ringo Starr Schlagzeug spielte und Richard Perry Produzent war, wurde der Beschluss gefasst, ein Album aufzunehmen. Die ersten Aufnahmen begannen ein Jahr später, im März 1973 in Los Angeles. Ab dem 24. März 1973 war auch George Harrison anwesend, mit dem Ringo Starr die Gemeinschaftskomposition Photograph sowie die – bis dahin noch unveröffentlichten – Harrison-Kompositionen Sunshine Life For Me (Sail Away Raymond) und You and Me (Babe) aufnahm. Der letztere Titel war eine Gemeinschaftskomposition mit Mal Evans. John Lennon überließ Ringo Starr seine Komposition I’m the Greatest. Bei der Aufnahme des Stücks am 27. März 1973 spielte Lennon Klavier und übernahm den Hintergrundgesang, George Harrison spielte Gitarre, Ringo Starr sang und spielte Schlagzeug. Damit fehlte nur Paul McCartney zu einer Beatles-Reunion. Den Bass spielte allerdings Klaus Voormann, die Orgel Billy Preston. Eine Version des Liedes bei dem John Lennon singt, wurde 1998 auf dem Album John Lennon Anthology veröffentlicht. Im April 1973 flog Ringo Starr nach London, wo er in den Apple- und EMI-Studios die neue Paul-McCartney-Komposition Six O’Clock aufnahm, darüber hinaus fügte McCartney noch ein Kazoo-Solo für das Lied You’re Sixteen hinzu. Dieser Titel war 1960 ein Hit für Johnny Burnette. Weitere Aufnahmen fanden bis zum September 1973 wieder in Los Angeles statt, der Großteil war allerdings schon im Juli beendet. Have You Seen My Baby hatte Randy Newman auf seinem Album 12 Songs veröffentlicht. Die übrigen Lieder des Albums waren (Gemeinschafts-)Kompositionen von Ringo Starr.

Das Album ist das kommerziell erfolgreichste von Ringo Starr, es enthält drei Top-Ten-Hit-Singles. Es ist nicht auszuschließen, dass das musikalische Mitwirken von John Lennon, George Harrison und Paul McCartney nach der Trennung der Beatles zum Erfolg beigetragen hat.

Der Designer des aufklappbaren Album-Covers war Barry Feinstein. Die Coverbilder wurden von Tim Bruckner gezeichnet, das Frontcover zeigt alle Musiker, die am Album beteiligt waren. Weiterhin lag der Originalausgabe der Langspielplatte ein 24-seitiges Heft bei, das zehn Lithografien von Klaus Voormann enthält.

Titelliste[Bearbeiten]

Seite Eins[Bearbeiten]

  1. I’m the Greatest (John Lennon) – 3:21
  2. Have You Seen My Baby (Randy Newman) – 3:44
  3. Photograph (George Harrison/Richard Starkey*) – 3:56
  4. Sunshine Life for Me (Sail Away Raymond) (George Harrison) – 2:45
  5. You’re Sixteen (Robert B. Sherman/Richard M. Sherman) – 2:48

Seite Zwei[Bearbeiten]

  1. Oh My My (Vini Poncia/Richard Starkey) – 4:16
  2. Step Lightly (Richard Starkey) – 3:15
  3. Six O’Clock (Paul McCartney) – 4:06
  4. Devil Woman (Vini Poncia/Richard Starkey) – 3:50
  5. You and Me (Babe) (George Harrison/Mal Evans) – 4:59

Bonus-Titel 1991[Bearbeiten]

  1. It Don’t Come Easy (Richard Starkey) – 3:02 Single A-Seite vom April 1971
  2. Early 1970 (Richard Starkey) – 2:20 Single B-Seite vom April 1971
  3. Down and Out (Richard Starkey) – 3:04 B-Seite der Single Photograph. In der Titelabfolge der CD-Wiederveröffentlichung belegt Down and Out Position 4.
  • *Richard Starkey ist der Geburtsname von Ringo Starr

Single-Auskopplungen[Bearbeiten]

Photograph[Bearbeiten]

Die erste Single Photograph / Down and Out erschien vorab am 24. September 1973 in den USA und am 19. Oktober 1973 in Großbritannien.

You’re Sixteen[Bearbeiten]

Als zweite Single wurde am 3. Dezember 1973 You’re Sixteen / Devil Woman in den USA und am 8. Februar 1974 in Großbritannien veröffentlicht.

Oh My My[Bearbeiten]

Am 18. Februar 1974 erschien in den USA (im März 1974 in Deutschland, in Großbritannien wurde sie nicht veröffentlicht) die dritte Single Oh My My / Step Lightly. Die Singleversion von Oh My My wurde gekürzt.

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Album Chartplatzierungen
DE AT CH UK US
1973 Ringo 28 7 2
Jahr Singleauskopplung Chartplatzierungen
DE AT CH UK US
1971 It Don’t Come Easy
Separate Single
5 5 4 4
1972 Back Off Boogaloo
Separate Single
12 8 2 9
1973 Photograph
Ringo
5 6 8 1
1973 You’re Sixteen
Ringo
19 4 1
1974 Oh My My
Ringo
34 n.v. 5

Ringo Starr erreichte mit seinen drei Singleauskopplungen aus einem Album in den USA drei Top-Fünf Single-Hits, davon zwei Nummer-eins-Hits. Diesen Charterfolg konnte weder John Lennon, Paul McCartney noch George Harrison erreichen.

Weitere Informationen[Bearbeiten]

Eine längere Version von Six O’Clock wurde auf Promotionsalben sowie der Erstauflage von US-amerikanischen Musikkassetten von Ringo veröffentlicht, eine weitere Veröffentlichung erfolgte im November 1992 auf der CD-Version des Albums Goodnight Vienna. Für das Lied Photograph wurde ein Musikvideo für Werbezwecke aufgezeichnet, ebenso für die hier als Bonustitel veröffentlichte Single It Don’t Come Easy.

Wiederveröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Die Erstveröffentlichung im CD-Format erfolgte im März 1991 mit drei Bonustiteln.
  • Die CD erschien im Oktober 1994 von Steve Hoffmann neu remastert in der DCC Compact Classics Edition, wobei der Titel Down and Out nicht die Position 4 sondern 13 belegt.
  • Im August 2007 wurde das Album im Download-Format veröffentlicht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Chip Madinger and Mark Easter: Eight Arms To Hold You – The Solo Compendium 44.1 Productions 2000, ISBN 0-615-11724-4. (Seite 500 bis 507)
  • Neville Stannard: Working Class Heroes, ISBN 0-907-08092-8
  • CD Begleitheft zur Wiederveröffentlichung 1991

Weblinks[Bearbeiten]

Vorhergehende Singles: