Ringo the 4th

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ringo the 4th
Studioalbum von Ringo Starr
Veröffentlichung 30. September 1977
Label Polydor / Atlantic Records (USA)
Format LP, CD
Genre Pop
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 38 min 07 s

Besetzung

Produktion Arif Mardin
Studio Atlantic Studios – New York (USA) und Cherokee Studios – Los Angeles (USA)
Chronologie
Ringo’s Rotogravure
1976
Ringo the 4th Scouse the Mouse
1977

Ringo the 4th ist das siebente Album, beziehungsweise das sechste Studioalbum von Ringo Starr nach der Trennung der Beatles. Es wurde am 30. September 1977 in Großbritannien (USA: 26. September 1977) veröffentlicht. In den USA erreichte das Album Platz 162, in Großbritannien und in Deutschland konnte es sich nicht in den Charts platzieren.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Nach dem Erscheinen des kommerziell nicht erfolgreichen Vorgängeralbums Ringo’s Rotogravure entschied sich Ringo Starr das Konzept abzuändern. Er behielt zwar seinen Produzenten Arif Mardin und Ko-Komponisten Vini Poncia, verzichtete aber auf die Unterstützung von prominenten Freunden, so steuerten lediglich erfahrene Studiomusiker und bekannte Hintergrundsänger die musikalische Begleitung bei. Darüber hinaus sollte das Album Disco-orientierter und damit zeitgemäßer für Ende der 1970er Jahre klingen. Dieser Stilwechsel wurde aber von den Käufern nicht angenommen. Das Album war somit das bis dato kommerziell erfolgloseste von Ringo Starr. Atlantic Records in den USA entschied sich nach dem Misserfolg des Albums, den Plattenvertrag mit Ringo Starr in den USA zu beenden. Der Titel des Albums weist darauf hin, dass Ringo Starr sein aktuelles Studioalbum als sein viertes ansah, und die ersten beiden Alben Sentimental Journey, das Standards und Beaucoups of Blues, das Country-Musik enthält, nicht mitzählte.

Die Aufnahmen erstreckten sich von Januar bis Februar 1977. Ringo Starr fügte mit Vini Poncia sechs der zehn Kompositionen bei. Für die restlichen vier Lieder wählte man unter anderem den Soul-Hit Drowning in the Sea of Love aus dem Jahr 1972 von Joe Simon und Sneaking Sally Through the Alley, das zuvor schon im Jahr 1975 von Robert Palmer veröffentlicht wurde.

Der Designer des Covers war John Kosh. Die Coverfotos wurden von Lew Hahn und seiner damaligen Freundin Nancy Andrews aufgenommen.

Titelliste[Bearbeiten]

Seite Eins[Bearbeiten]

  1. Drowning in the Sea of Love (Kenny Gamble, Leon Huff) – 5:09
  2. Tango All Night (Steve Hague, Tom Seufert) – 2:58
  3. Wings (Vini Poncia/Richard Starkey*) – 3:26
  4. Gave It All Up (Vini Poncia/Richard Starkey) – 4:41
  5. Out on the Streets (Vini Poncia/Richard Starkey) – 4:29

Seite Zwei[Bearbeiten]

  1. Can She Do It Like She Dances (Steve Duboff, Gerry Robinson) – 3:12
  2. Sneaking Sally Through the Alley (Allen Toussaint) – 4:17
  3. It’s No Secret (Vini Poncia/Richard Starkey) – 3:42
  4. Gypsies in Flight (Vini Poncia/Richard Starkey) – 3:02
  5. Simple Love Song (Vini Poncia/Richard Starkey) – 2:57
  • *Richard Starkey ist der Geburtsname von Ringo Starr

Single-Auskopplungen[Bearbeiten]

Wings[Bearbeiten]

Die erste Single Wings / Just a Dream erschien vorab im August 1977 in den USA und erreichte keine Platzierung in den Charts.

Drowning in the Sea Of Love[Bearbeiten]

Als erste Single in Großbritannien und Deutschland und zweite Single in den USA wurde im Oktober 1977 Drowning in the Sea Of Love (Edit) / Just a Dream veröffentlicht, die sich nicht in den Charts platzieren konnte. In Europa erschien eine gekürzte Version der A-Seite.

Sneaking Sally Through the Alley[Bearbeiten]

In Deutschland und Australien wurde im Dezember 1977 als weitere Single Sneaking Sally Through the Alley / Tango all Night veröffentlicht, die sich nicht in den Charts platzieren konnte. Die Single wird in älteren deutschen Diskografien mit einer Katalognummer (Polydor 2001 753) erwähnt. Informationen, ob sie in den Verkauf gelangte, sind nicht gesichert; die Single wurde aber in Australien veröffentlicht.

Weitere Informationen[Bearbeiten]

Für das Lied Drowning in the Sea Of Love wurde ein Musikvideos für Werbezwecke aufgezeichnet. Die B-Seite Just a Dream wurde bisher nicht auf CD veröffentlicht.

Das Lied Wings wurde in einer Neuaufnahme im Januar 2012 auf dem Album Ringo 2012 erneut veröffentlicht.

Wiederveröffentlichungen[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung im CD-Format erfolgte in den USA im August 1992 ohne Bonustitel. Die CD-Veröffentlichung aus dem Jahr 1992 wurde bisher nicht neu remastert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Chip Madinger and Mark Easter: Eight Arms To Hold You – The Solo Compendium 44.1 Productions 2000, ISBN 0-615-11724-4. (Seite 512 bis 513)
  • Neville Stannard: Working Class Heroes, ISBN 0-907-08092-8

Weblinks[Bearbeiten]