Ringstraßenpalais (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Ringstraßenpalais
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch, Wienerisch
Jahr 1980 - 1986
Länge 45 Minuten
Episoden 3 Staffeln mit 27 Folgen
Genre Fernsehserie
Produktion Rudolf Nussgruber
Idee Hellmut Andics
Musik Toni Stricker
Erstausstrahlung 25. Dezember 1980 auf ORF
Besetzung

Die Ringstraßenpalais war eine Fernsehserie des ORF, in Zusammenarbeit mit dem ZDF. Der Name der Serie bezieht sich auf die prachtvollen Ringstraßenpalais an der Wiener Ringstraße.

Handlung[Bearbeiten]

In Wien wird im Jahre 1867 trotz der vernichtenden Niederlage in der Schlacht bei Königgrätz an der Ringstraße gebaut.

Franz Graf Artenberg kommt als Vertreter seiner in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Familie zu Baron Eduard Baumann, um ihn um Finanzhilfe zu bitten. Dabei lernt er die Tochter des Barons kennen, verliebt sich in sie und heiratet sie. Im Laufe der Serie wird der Aufstieg und Fall der Familie Artenberg geschildert und wie sie im Laufe der Zeit um ihr Überleben kämpfen muss. Das Schicksal der Familie ist sinnbildlich für die Geschichte Österreichs. Die Geschichte fängt um die Mitte des 19. Jahrhunderts an und geht bis in die Moderne, in die 1980er-Jahre.

Kulissen[Bearbeiten]

Die Handlung spielt in Wien. Gefilmt wurde zum Teil im Palais Schey von Koromla an der Ringstraße, Ecke Goethegasse.

Ausstrahlung[Bearbeiten]

Die ersten beiden Staffeln wurden von 1980 bis 1982 erstmals vom ORF ausgestrahlt. Sie umfassten je sechs Folgen zu 90 Minuten. Im Jahr 1986 folgte die dritte Staffel mit drei Folgen. Bei Wiederholungen wurden einzelne Folgen zweigeteilt zu je 45 Minuten gesendet.

Weitere Darsteller[Bearbeiten]

Christoph Schobesberger, Alfons Haider, Rudolf Buczolich, Ida Krottendorf, Hertha Schell, Götz von Langheim, Helma Gautier, Boris Cavazza, Kurt Meisel, Vernon Dobtcheff, Klausjürgen Wussow, Heinz Petters, Dolores Schmidinger, Erich Auer, Maria Perschy und viele andere.

Weblinks[Bearbeiten]