Ringvorlesung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Ringvorlesung ist eine besondere Form der Vorlesung. Es handelt sich dabei um eine Vorlesungsreihe, bei der sich mehrere verschiedene Dozenten, meist aus verschiedenen Fachbereichen oder Hochschulen, zu einem bestimmten Thema äußern.[1]

Vorteil der Ringvorlesung ist die Vielfalt von Sichtweisen über ein und dasselbe Themengebiet. Auch ist dies eine Möglichkeit, Referenten zu hören, die außerhalb des eigenen Fachgebietes angesiedelt sind. Sie ist von einem Kolloquium durch ihren etwas geringeren Anspruch abzugrenzen. Sie wird oftmals als Studium generale angeboten, um Fachfremden einen Überblick zu geben.

Des Weiteren bezeichnet man als Ringvorlesung eine Vorlesungsreihe, die über mehrere Semester läuft, aber keinen streng definierten Anfang oder Aufbau hat. Ihr Vorteil ist, dass neue Semester jederzeit einsteigen können.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Ringvorlesung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Definition laut Duden Abgerufen am 25. März 2014