Ringwallanlage Burggraben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ringwallanlage Burggraben
Der Wall mit dem Graben davor

Der Wall mit dem Graben davor

Burgentyp: Hangburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Graben, Wälle
Ort: Wuppertal-Cronenberg
Geographische Lage 51° 12′ 49″ N, 7° 6′ 39″ O51.2136111111117.1108333333333227Koordinaten: 51° 12′ 49″ N, 7° 6′ 39″ O
Höhe: 227 m ü. NN
Ringwallanlage Burggraben (Nordrhein-Westfalen)
Ringwallanlage Burggraben
Der Graben

Die Ringwallanlage Burggraben ist eine früh-/hochmittelalterliche Befestigungsanlage im Staatsforst Burgholz im Wuppertaler Stadtteil Cronenberg (Nordrhein-Westfalen).

Lage[Bearbeiten]

Die Ringwallanlage befindet sich am Ende eines Sporns des Burggrafenbergs (282,8 m über NN), eine etymologische Weiterentwicklung der älteren Bezeichnung Burggrawenberg (=Burggrabenberg), der zu der Mündung des Burgholzbachtals im Tal der Wupper weist. Die Anlage befindet sich mitten im Wald gelegen im unteren Drittel des Burggrafenbergs auf 227 m über NN.

Anlage[Bearbeiten]

Von der Ringwallanlage sind nur noch Geländeformationen im Wald erhalten. Die als Bodendenkmal unter Schutz gestellte Anlage umfasst einen 25 m langen Burggraben mit dahinter liegendem Wall. Grabenbreite 7 m, Grabentiefe 1–1,5 m, Wallbreite 8 m, Wallhöhe 0,8–1 m, Wallhöhe über Grabensohle 2,6 m. Am Westende des Grabens setzt, von diesem weiterführend, ein stufenförmiger Geländeeinschnitt an, der ca. 45 m weit geführt ist und in dem steiler werdenden Hang langsam ausläuft; Stufenbreite etwa 5 m.

Geschichte[Bearbeiten]

Über die Erbauer und Bewohner der Burganlage ist nichts bekannt. Laut einer lokalen Legende soll sie der Sitz eines Ritters von Kronenberg gewesen sein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Müller-Wille: Wehranlagen im nördlichen Rheinland. In: Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern. Bd. 15, 1975, ISSN 0071-9757, S. 40–58, hier S. 56, Nr. 13.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ringwallanlage Burggraben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag in der Wuppertaler Bodendenkmalliste